Rückblick auf 2022

Nach dreijähriger Pause feierten die Frühjahrsmessen, der Messeverbund zu den Themen Nachhaltigkeit, bewusster Konsum und Lifestyle, erfolgreich ihr Comeback - und das mit einer Premiere: erstmalig fand die Retro Classics, die weltgrößte Messe für Fahrkultur und Oldtimer, parallel statt. Vom 21. bis 24. April haben insgesamt rund 80.000 Besucherinnen und Besucher mit uns die Stuttgarter Frühjahrsmessen und die Retro Classics mit Leben gefüllt. Bei rund 1.500 Ausstellenden konnten sie bewussten Genuss mit allen Sinnen erleben, fair produzierte Produkte und Lebensmittel entdecken, prachtvolle Gartengestaltungen bestaunen oder Inspirationen für die nächste Grillparty finden sowie die Mobilität der Zukunft kennenlernen, aber auch in die der Vergangenheit eintauchen. Besonders gelobt wurde die Vielfalt sowie die Qualität des Angebots der unterschiedlichen Themen, aber auch die entspannte Atmosphäre auf den Messen. Die BesucherInnen waren sehr froh, dass die Frühjahrsmessen nach zweimaligem Aussetzen endlich wieder stattfinden konnten. Auch die AusstellerInnen freuten sich über den persönlichen Kontakt und auf den Austausch und führten hochwertige Gespräche.

 

Bilder der Veranstaltung

Stimmen von AusstellerInnen

  • „Wir waren schon mehrfach auf der Slow Food. Auch diesmal war es wieder eine wunderschöne Veranstaltung. Qualität und Herkunft spielen zunehmend eine Rolle, und die Verbraucher sind bereit, für hochwertige Produkte einen höheren Preis zu bezahlen. Es herrschte eine lockere Stimmung, in der sich viele positive Kontakte ergaben. Wir sind absolut zufrieden!“

    Agnes Reichert, Mitglied der Geschäftsführung, Schell Schokoladenmanufaktur

  • „Wir trafen hier exakt unsere Zielgruppe: Verbraucher, die kritisch nachfragen, die sich für natürlich hergestellte Produkte interessieren. Dass die Fläche diesmal etwas großzügiger aufgeplant war, empfanden viele Besucher als durchaus angenehm. Es war für uns wichtig, uns auf der Slow Food zu präsentieren, denn diese Messe ist für uns das Forum schlechthin. Daher versprechen wir uns auch diesmal einen positiven Effekt für unsere Standorte in der Region.“

    Eberhard Laepple, Inhaber und Geschäftsführer, Lagerhaus GmbH

  • „Die Slow Food im April ist für uns die wichtigste Messe und immer eine gute Gelegenheit, mit interessierten Menschen ins Gespräch zu kommen. Dieser direkte Publikumskontakt hat uns in den vergangenen zwei Jahren sehr gefehlt, zumal wir hier in der Region eine treue Kundschaft haben. Wir waren daher sehr froh, endlich wieder hier zu sein. Wir führten gute Gespräche, trafen andere Produzenten – und hoffen nicht zuletzt auf ein veritables Nachmessegeschäft.“

    Patric Bies, Inhaber, Bliesgau Ölmühle GbR

  • „Die Messe war mit stabiler Taktung durchweg gut besucht. Wir stießen auf großes, ehrliches Interesse, streckenweise war der Andrang an unserem Stand sogar zweireihig. Ein Großteil der Besucher kannte uns bereits und verbindet uns mit der Slow Food. Man spürte, dass die Menschen wieder Lust darauf haben, etwas zu erleben. Verkostung und Verkauf liefen entsprechend gut.“

    Christopher Geringer, Key Accountant Manager Gastro, Manufaktur Jörg Geiger GmbH

  • „Wir hatten uns recht spontan zum Messeauftritt entschlossen und waren positiv überrascht, wie gut die Veranstaltung bereits am ersten Tag anlief. Dank der angenehmen Platzaufteilung konnten die Besucher in aller Ruhe riechen und schmecken – und davon lebt die Slow Food. Unter anderem kam unser nachhaltiges Brotbier sehr gut an. Ich denke, dass sich der Auftritt insgesamt gelohnt hat. Wir sind zufrieden.“

    Ricky Diehl, Gebietsverkaufsleiter, Lammbräu Hilsenbeck GmbH & Co. KG

  • „Wir bekamen einen guten Zuspruch. Die Besucher waren extrem offen, probierten gerne unsere Produkte, und so ergaben sich zahlreiche qualitativ hochwertige Gespräche. Wir mussten unsere Angebotsmenge von Tag zu Tag erhöhen. Der persönliche Kontakt auf einer Messe ist durch nichts zu ersetzen, daher denke ich, dass das Messegeschehen wieder gut in Schwung kommen wird. Es war wichtig, hier auf der Slow Food präsent zu sein!“

    Susanne Erb-Weber, Marketing, Bäckerhaus Veit GmbH

Stimmen von BesucherInnen