02.11.2020 - 13:56

Innovation Forum Medizintechnik zeigt: Präsenzveranstaltungen sind unentbehrlich

Das Projektteam der T4M – Technology for Medical Devices hat sich in den vergangenen Wochen an verschiedenen Veranstaltungen beteiligt, an digitalen ebenso wie an physischen. Eine der wenigen Präsenzveranstaltungen war das 12. Innovation Forum Medizintechnik, das am 14. Oktober in Tuttlingen stattfand. Die Resonanz war durchweg positiv und zeigte: Der persönliche Austausch ist dauerhaft durch kein digitales Format zu ersetzen.

Der Tenor auf dem 12. Innovation Forum Medizintechnik am 14. Oktober in Tuttlingen war einhellig: Sich nach langer Zeit endlich wieder persönlich treffen, austauschen und netzwerken zu können, war eine sehr wertvolle und positive Erfahrung für alle Beteiligten. Mit der T4M waren wir in diesem Jahr bereits das dritte Mal als Aussteller und Premium-Partner dabei. Natürlich war es durch Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht ein ganz besonderes Forum. Doch das Hygienekonzept der Veranstalter Technology Mountains und MedicalMountains war durchdacht und sehr gut umgesetzt, so dass sich die Teilnehmer sicher fühlten und die Atmosphäre entsprechend entspannt war. Das Vertrauen und das Bedürfnis nach direkten Kontakten mit Partnern, Kunden und Interessenten spiegelte sich auch in einer praktisch unveränderten Beteiligung wider: 67 Aussteller waren mit einem Stand vertreten, rund 300 Teilnehmer waren es insgesamt.

T4M als Präsenzveranstaltung gefragt

Viele von ihnen kamen an unseren Stand und erkundigten sich beim T4M Team und bei Niklas Kuczaty, dem Geschäftsführer des ideellen Trägers der T4M, der VDMA Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik, nach den Perspektiven für 2021. Dabei stellten wir fest: Die T4M ist im Markt angekommen und als Präsenzveranstaltung im Mai 2021 gefragt. Auch Wünsche zu Veranstaltungsformaten wurden bereits an uns herangetragen. Weder Teilnehmer noch Aussteller wollen eine „virtuelle Messe“, wenngleich der Wunsch nach digitalen Ergänzungen da ist. Die T4M soll dabei aber unbedingt den Fokus klar auf der Umsetzung einer physischen Fachmesse legen.

Intensive Gespräche zu relevanten Branchenthemen

Dass digitale Ergänzungen hingegen gut funktionieren und gerne angenommen werden, zeigte die B2Match-Plattform, über die sich zahlreiche Besucher und Aussteller bereits im Vorfeld des Events miteinander zu Gesprächen verabredeten. Und es wurden viele Gespräche geführt – an den Ständen, aber auch am Vorabend, zu denen die Veranstalter in die Tuttlinger Hallen lud. Dort diskutierten die Teilnehmer an World-Café-Tischen mit wechselnden Tischpartnern relevante Branchenthemen – von Vernetzung im OP-Saal über die Additive Fertigung während der Covid19-Pandemie bis hin zu KI und der Frage, was sie kann und können darf.

Unser Fazit: Wir haben den fachlichen Austausch auf dem 12. Innovation Forum Medizintechnik trotz – oder vielleicht sogar wegen – der Kontaktbeschränkungen als sehr intensiv und zielführend erlebt. Und wir haben gesehen, dass Präsenzveranstaltungen nicht nur möglich sind, sondern vor allem von der Branche gewollt. Am 21. Oktober 2021 findet das nächste Innovation Forum Medizintechnik statt, den Termin haben wir uns schon vorgemerkt. Vorher sehen wir Tuttlinger Unternehmen und das Team der MedicalMountains an ihrem Gemeinschaftstand auf der T4M im Mai 2021. Wir freuen uns!

zurück zur Übersicht