Geballte Kompetenz auf Gemeinschaftsständen der T4M

29.03.2019 - 08:08

Namhafte Verbände, Clusterinitiativen und Netzwerke der Branche stellen auf der T4M Gemeinschaftsstände und stärken damit Stuttgart als Drehkreuz der Medizintechnik. Messeteilnehmer und Besucher der T4M profitieren gleichermaßen von der Kompetenz der fachlich und regional dicht vernetzten Ausstellergemeinschaften.

Gemeinschaftsauftritte einflussreicher Verbände machen die T4M – Technology for Medical Devices zur internationalen Netzwerk- und Kooperationsplattform für die Medizintechnikbranche.

Namhafte Verbände, Clusterinitiativen und Netzwerke der Branche stellen auf der T4M – Technology for Medical Devices vom 5. bis 7. Mai Gemeinschaftsstände und stärken damit Stuttgart als Drehkreuz der Medizintechnik. Die klare Entscheidung der Träger für eine Teilnahme an der T4M am bewährten Standort ist auch ein Bekenntnis zum benachbarten Medtech-Markt Frankreich, der mit einem Jahresumsatz von 11,02 Mrd. Euro nach Deutschland und Irland der drittgrößte Produzent in Europa ist*. An den insgesamt sechs Gemeinschaftsständen von Initiative Hochform, Swiss MedTech, TechnologyMountains, CCI, Micronarc und Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik des VDMA beteiligen sich rund 60 Unternehmen und erreichen über den Zusammenschluss mit ihren Partnern eine gute Sichtbarkeit im Ausstellerumfeld.

Messeteilnehmer und Besucher der T4M profitieren gleichermaßen von der Kompetenz der fachlich und regional dicht vernetzten Ausstellergemeinschaften. Ihre Stände sind zentrale Informationspunkte der Messe in Sachen Forschung, Innovation und Weiterbildung im Medizintechnikumfeld. Verbandsmitglieder können hier ebenso wie interessierte Fachbesucher neue Kontakte knüpfen und sich in persönlichen Gesprächen austauschen. Durch ihre hohe Reichweite und ihre globalen Aktivitäten bieten die Träger der Gemeinschaftsstände zudem aussichtsreiche Perspektiven für länderübergreifende Kooperationen.

An internationalen Kontakten ist auch T4M-Partner CCI interessiert. Im Pavillon der Initiative der Industrie- und Handelskammer Burgund Franche-Comté präsentieren sich französische Aussteller wie Décolletage de la Garenne, MICRO EROSION, PureLab Plastics, Stainless, und STATICE. „Für uns ist die T4M auf jeden Fall ein Pflichttermin“, sagen die Verantwortlichen für den deutschen Markt und die Medizinbranche von CCI, Nathalie Aubry und Estelle Millet. „Wir sind von der Bedeutung des Standortes Stuttgart für die Medizintechnikbranche überzeugt und möchten es regionalen Unternehmen leichter machen, ihr Know-how einer internationalen Fachzielgruppe zu präsentieren.“ Bourgogne Franche-Comté gilt als führende Industrieregion Frankreichs. Aus ihrer Uhrenhistorie heraus hat sich dort ein einzigartiges, auf Mikrotechnik und Präzisionsfertigteile spezialisiertes Unternehmensnetzwerk entwickelt. Die Kompetenz dieser Unternehmen findet weltweit Anerkennung in High-Tech-Branchen wie der Luft- und Raumfahrt und der Medizintechnik.

Weitere Informationen zu Gemeinschaftsständen auf der T4M gibt es unter www.t4m-expo.de/gemeinschaftsstaende 

zurück zur Übersicht