Erster! Warum MELITEK sich sofort anmeldete

27.08.2018 - 10:34

Der dänische Kunststoff-Spezialist MELITEK zögerte keinen Moment, als es um eine Anmeldung bei der T4M ging. Im Interview verrät Managing Director Kim Laursen, warum der Standort Stuttgart für das Unternehmen so wichtig ist und was er von der neuen Plattform für Medizintechnik erwartet.

Sie sind der erste Aussteller, der sich für die T4M angemeldet hat – was sagen Sie dazu?

Wir haben bei neuen Initiativen gerne die Nase vorne und hoffen bei der T4M auf eine erfolgreiche Messe in einem unserer Schlüsselmärkte – der Medizintechnik.

Was erwarten Sie von der T4M?

Grundsätzlich hoffen wir, dass die Veranstaltung neuen Schwung in die bestehende Messelandschaft bringt und zahlreiche Besucher aus der Medizintechnikbranche anlockt. Für uns ist die Messe ein Ort, an dem wir sowohl mit Medtech-OEMs als auch anderen Zulieferern netzwerken wollen. Außerdem finden wir den Termin im Frühjahr perfekt.

Was schätzen Sie an Stuttgart?

Aus den Erfahrungen der Vergangenheit wissen wir, dass dies der ideale Veranstaltungsort für eine Medizintechnik-Messe ist. Wir schätzen die räumliche Nähe zu zahlreichen Medizintechnikfirmen in der Region. Mit einem Stand auf der T4M sind wir also ganz nah bei unseren Kunden.

Wie definieren Sie einen erfolgreichen Messeauftritt? Wie viele Besucher wünschen Sie sich für die Erstveranstaltung?

Ich möchte hier keine Zahlen nennen. Was ich sagen kann: Wir hoffen, auf der T4M sowohl bereits bestehende Kunden, aber auch Neukunden zu treffen. Mit ihnen möchten wir gerne bei einer Tasse Kaffee über neue und innovative Medtech-Projekte sprechen.

Auf welchen anderen Messen stellen Sie sonst noch aus?

Sie finden uns traditionell auch auf der Compamed in Düsseldorf, der CPhI Europe in Madrid, der Pharmapack in Paris und der Medical Technology Ireland.
 

back to overview