Welche Themen bewegen die Fleischbranche im Jahr 2020? Wie können Metzger auf neue oder geänderte Anforderungen reagieren? Ist Wildbret ein lukratives Zusatzgeschäft an der Metzgertheke? Und welche Anregungen bringt die Nationalmannschaft dieses Jahr für das Metzgerhandwerk? Informative Vorträge, Podiumsdiskussionen und Live-Vorführungen erwarten Sie auf der Bühne für Trends und Neues in Halle 6. Damit bietet die Bühne Ihnen als Fachbesucher einen echten Mehrwert für Ihren Messebesuch.

Fachvorträge von Fritz Gempel:

Dem Kunden die Angst vor dem Fett nehmen – Marmorierung ist bei Rind und Schwein der große Vorteil an der Fleischtheke (Fritz Gempel, Unternehmensberater und zert. Wirtschaftsmediator)

Zu den vielbesuchten Vorträgen einer Süffa gehören seit 20 Jahren die von Fritz Gempel. Der Metzgermeister und Unternehmensberater erklärt am Sonntag, 8.11.2020, um 11 Uhr, wie wir den Kunden die Angst vor dem Fett nehmen. Die Marktchance, die es zu nutzen gilt, erkennt der Referent so: „Feinschmecker haben beim Rindersteak gelernt, dass Marmorierung und auch anhaftendes Fett für Qualität und Geschmack stehen. Jetzt übertragen wir das auf das Schweinefleisch.“

Der Aufbau einer eigenen Fleischmarke – mit erfolgreichen Praxisbeispielen aus dem Fleischerhandwerk (Fritz Gempel, Unternehmensberater und zert. Wirtschaftsmediator)

Am Sonntagnachmittag heißt das Thema von Fritz Gempel „Der Aufbau einer eigenen Fleischmarke – mit erfolgreichen Praxisbeispielen aus dem Fleischerhandwerk“. Zur Notwendigkeit von Markenbildung bei Frischfleisch erklärt der Beratungsspezialist für das Fleischerhandwerk: „Fleisch ist viel zu oft anonym – es hat keinen Namen, keine Identität. Zum Entstehen einer erfolgreichen Marke müssen wir beantworten: Wer sind wir? Wo kommen wir her? Was können wir? Wie treten wir auf?“

Bildergalerie