27.02. - 03.03.2018 Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz

Für alles offen

07.06.2017 - 00:00

R+T 2018: Terrassendächer sind so vielseitig wie nie

Sowohl in puncto Größenordnung als auch in Bezug auf die technische Ausführung und die optische Gestaltung: Terrassendächer sind so vielseitig wie nie. Sie bieten komfortablen Wetterschutz - ob vor zu viel Sonne, aufkommendem Wind oder Regenschauern. Die Systeme lassen sich optimal an die meteorologischen und baulichen Gegebenheiten anpassen. Aus gutem Grund ist die Nachfrage für Terrassendächer in den letzten Jahren im privaten und im öffentlichen Bereich stetig gewachsen.

Für alles offen

Auf moderne, geradlinige und modular aufgebaute Terrassenüberdachungen setzt beispielsweise das belgische Unternehmen Renson. So erfüllt das System Algarve den Anspruch eines soliden freistehenden Daches, das bei Bedarf auch geöffnet werden kann. Die spezielle Einbauvariante Algarve Roof erlaubt zudem die Integration des Lamellendaches zwischen bereits bestehende Mauerwerke oder Rahmenkonstruktionen.

Soll die Überdachung zu einem Gartenpavillon ausgebaut werden, mehr Sicht- und Witterungsschutz bieten und bei Wind und Regen noch einen angenehmen Aufenthalt ermöglichen, kommt die Terrassenüberdachung Camargue zum Einsatz. „Über das per Drehung zu öffnende Lamellendach hinaus, sind bei dieser Variante nahezu alle Komfortzubehöre fast wie in einem feststehenden Gebäude möglich“, erklärt Vertriebsleiter Christian Thomas. Der Pavillon lässt sich nach Wunsch mit Glasschiebewänden, sturmfesten Senkrechtmarkisen, verschiedenen Arten von Lamellenschiebeläden, LED-Beleuchtung, Strahlungsheizung oder beispielsweise Lautsprechern ausrüsten. Christian Thomas: „Viele dieser Optionen sind nahezu unsichtbar in der Struktur der Terrassenüberdachung integriert.“ Ein freier Blick in den Himmel ist übrigens mit Skye möglich: Hier öffnet sich das Dach nicht nur, sondern fährt gänzlich zur Seite. 

Bei der Entwicklung der Terrassendächer wird stets viel Wert auf eine hohe Verarbeitungsqualität und minimalen Wartungsaufwand gelegt. Das über die Dachlamellen aufgefangene Regenwasser wird unsichtbar in den Pfosten abgeführt und Kabelleitungen sind dezent im Tragwerk integriert. Die Terrassendächer sind modular aufgebaut, ein Element kann bis zu 4,5 x 6 m groß sein. „Werden mehrere Module zusammengeschlossen, können auch große Terrassen überdacht werden. Damit ist dieses System beispielsweise auch für die anspruchsvolle Gastronomie oder für Hotels geeignet“, erläutert Christian Thomas. Die Lamellen schützen vor Regen, Sonne und Wind und lassen im Sommer bereits im leicht geöffneten Zustand warme Luft nach oben entweichen, was für ein angenehmes Klima sorgt.

Optimierte Modelle

Rundum flexible Systeme wird auch Nova Hüppe präsentieren. Geschäftsführer Normen Strecker verrät schon jetzt: „Auf der R+T 2018 werden wir eine neue Version unseres Novatop Q.bus zeigen.“ Das aktuelle Modell dieser Beschattungslösung besticht insbesondere durch seine Qualität und Flexibilität. Der Novatop Q.bus überzeugt mit einem an moderne Architektur orientierten Design, flexiblen Gestaltungsspielräumen und seinem patentierten Absenkmechanismus. In der Basisversion als vollkommen freistehende Anlage mit vier Pfosten konzipiert, lässt sich das Grundmodell mit weiteren Q.bus-Anlagen nahezu unendlich zu größtmöglichen Beschattungssystemen erweitern. Ebenfalls erhältlich ist eine Version für die Wandmontage. „Die Anlage wird hierbei direkt an die Hausfassade montiert und kann dabei auch als „Übereck-Version“ ausgeführt werden“, so Normen Strecker.

Die Ausfallprofile und verstärkte Kastendimensionen ermöglichen derzeit Maximalgrößen des Hauptbehanges von 600 bzw. 550 cm Breite und einen größtmöglichen Ausfall von 400 bzw. 450 cm. Normen Strecker: „Interessant sind darüber hinaus die Features, die sich in das System einbinden lassen, wie beispielsweise ein ins Gestell integriertes Audio-System, was den Q.bus als Resonanzkörper fungieren lässt. Weiterhin hoch im Kurs stehen eingebettete LED-Spots sowie Heizstrahler, die den Aufenthalt im Freien erheblich verlängern.“

Alles bedacht

In den Hallen der Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz können die Fachbesucher zahlreiche Lösungen für Terrassendächer live in Augenschein nehmen und sich ein umfängliches Bild davon machen, mit welchen Lösungen die Freiluftsaison ihrer Kunden zukünftig erheblich verlängert werden kann. Und das unabhängig davon, welche baulichen Voraussetzungen gegeben sind, was das Wetter für Kapriolen schlägt oder wie der individuelle Gestaltungswunsch aussieht.

Über die R+T

Seit über 50 Jahren präsentieren Unternehmen auf der R+T – Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz - ihre Innovationen und zeigen Lösungen für die zentralen Themen der Branche auf. Ob während der Veranstaltung oder auf einer der zahlreichen Abendveranstaltungen: Die R+T bietet Gelegenheit für den Austausch mit Kollegen und ist ideale Plattform für intensive Fachgespräche. Zahlreiche Fachforen und Netzwerkveranstaltungen ermöglichen Kontakte zu knüpfen und neue Impulse für die tägliche Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Als Weltleitmesse ist die R+T gleichermaßen Branchentreff, Trendbarometer und Innovationsplattform. 

Mit dem BVRS – Bundesverband für Rollladen + Sonnenschutz e.V., dem BVT - Verband Tore und dem ITRS – Industrieverband Technische Textilien – Rollladen und Sonnenschutz e.V. hat die R+T starke Partner an ihrer Seite, die die Marktorientierung garantieren. Zahlreiche Verbände und Institutionen, wie die ES-SO European Solar Shading Organisation und das ift Rosenheim, bringen sich bei der R+T ein und gestalten das Rahmenprogramm aktiv mit. 

888 Aussteller (2012: 816) aus allen Teilen der Welt präsentierten sich 2015 in Stuttgart. Neben den großen Ausstellernationen, zu denen Italien, Frankreich und die Niederlande gehören, verzeichnete die Messe 2015 Zuwachs aus Ländern, die bisher nicht auf der R+T vertreten waren – etwa aus Irland, Lettland, Malaysia, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Rumänien. Auch die 59.057 Besucher kamen aus allen Teilen der Welt: Sie reisten aus 131 Ländern an. Insgesamt kamen 54 Prozent der Besucher aus dem Ausland, 79 davon aus Europa. Im Durchschnitt nahmen sie sich zwei Tage Zeit, um die Innovationen und Trends der R+T im Detail zu entdecken.

Bildunterschriften:

RundT_18_PM8_Renson:    Durch das Kombinieren mehrerer Module können problemlos großzügige Überdachungen entstehen. Bildnachweis: Renson
RundT_18_PM8_Nova_Hüppe:    Auf der R+T 2018 wird Nova Hüppe eine neue Version seines am Markt gut etablierten Novatop Q.bus präsentieren. Bildnachweis: Nova Hüppe

Alle Medien als .zip herunterladen zurück zur Übersicht