27 February - 03 March 2018 World’s leading trade fair for roller shutters, doors/gates and sun protection systems

Trendthemen der R + T: Energieeffizienz und Gebäudeautomation

27.01.2015 - 11:09

Innovationspreis zeichnet besonders wegweisende Produkte auf der Weltleitmesse aus

Die Weltleitmesse für Rollladen, Tore und Sonnenschutz ist Innovationsdrehscheibe und Impulsgeber gleichermaßen. Diesen Anspruch hat die Messe schon in der Vergangenheit deutlich unter Beweis gestellt. Und auch anlässlich des 50-jährigen Bestehens 2015 ist ein facettenreiches Angebot an Produkten und technischen Lösungen zu erwarten.

Einen deutlichen Einfluss auf die auf der R+T 2015 (24. bis 28. Februar) präsentierten Innovationen haben die weltweiten energie- und klimapolitischen Ziele. Der Energiebedarf von Gebäuden hat in diesem Zusammenhang eine wichtige Bedeutung.

Die energiepolitischen Bestrebungen haben deutliche Auswirkungen auf die Rollladen-, Sonnenschutz- und Torbranche. Bei der Entwicklung von energiesparenden, komfortablen und sicheren Produkten gewinnt die Gebäudeautomation mehr und mehr an Bedeutung: Laut Institut für Gebäudetechnologie (IGT) liegen die Einsparmöglichkeiten mit Technologien der Gebäudeautomation allein in Wohngebäuden bei  durchschnittlich 20 Prozent im Stromverbrauch sowie etwa vier bis fünf Prozent hinsichtlich der benötigten Wärmeenergie. Die Nachfrage nach derartig effizienten Lösungen steigt. Auch auf der R+T 2015 wird dieser Trend sichtbar.

„Wir sehen den Trend in der individuellen Steuerung für die jeweiligen Anwendungen. So sind bei Screens die Anforderungen in Hinblick auf Hinderniserkennung, Behangschonung und auch Sicherheit ganz anders als bei Rollladen oder Markisen. Zur Automation: bei großen Objekten schreitet die Gebäudeautomation schnell voran. Der Sonnenschutz kann sehr viel zur Energieeffizienz von Gebäuden beitragen, zum Beispiel durch intelligente Lichtlenkung oder durch die Senkung von Heiz- und Klimakosten“, bestätigt Markus Sautter, Leiter Unternehmenskommunikation Gerhard Geiger GmbH & Co. KG.

Doch nicht nur Sicht- und Sonnenschutzlösungen lassen sich in die intelligente Vernetzung einbinden. Auch im Fensterbau gewinnt die Gebäudeautomation an Bedeutung, wie Jörg Steffek, Produktmanager Beck+Heun GmbH, erklärt: „Die Branche bewegt sich immer mehr in Richtung eines Fensters, das in seiner Ausstattung in allen Bereichen perfekt optimiert sein wird. Diesen Trend haben wir bereits produktmäßig umgesetzt: Mit SMART-CONTROL können Eigenheim-Besitzer ihre Haustechnik per Knopfdruck steuern oder vollständig automatisieren.“

Gentner-Forum „Das vernetzte Haus“
Die R+T reagiert auf die gesteigerte Nachfrage nach automatisierten Lösungen mit einem neuen Angebot im Rahmenprogramm: Das Gentner-Forum fokussiert die Thematik „Gebäudeautomation/Smart Home“ und stellt die Vorteile der vernetzten Gebäudetechnik für den Nutzer hautnah dar. Smartphone- oder Tablet-Anwendungen, die für eine effiziente Nutzung und Überwachung von Sonnenschutz, Toren, Heizung, Klima, Lüftung und Photovoltaik stehen, werden präsentiert. Besucher können sich darüber hinaus tiefer gehende Einblicke in Kombinationsmöglichkeiten und planerische Details verschaffen. Die Referenten des Forums binden Best Practice-Beispiele ebenso in ihre Darstellungen ein, wie den Status quo des Schnittstellenstandards.

„Ob Rollläden, Markisen oder andere Sonnenschutzprodukte – alles lässt sich mittlerweile auch dann je nach Bedarf und Situation bewegen, wenn der Nutzer nicht in der Nähe ist“, bringt Christoph Silber-Bonz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Rollladen + Sonnenschutz (BVRS) e.V. die aktuelle Entwicklung auf den Punkt. „Die Hemmschwelle, sich mit diesen Themen zu beschäftigen, sinkt somit immer weiter ab. Insofern wird der gesamte Bereich Smart Home für unsere Branche auch künftig zunehmend an Bedeutung gewinnen.“

Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz in Symbiose
Auch im Bereich Sonnenschutz sind nachhaltige Produkte Trendthema: „Wir zeigen auf der R+T Produkte, die zur verbesserten Nachhaltigkeit von Gebäuden beitragen. Sie zeichnen sich durch visuellen und thermischen Komfort aus und überzeugen durch Energieersparnis, Benutzerfreundlichkeit und durch die verarbeiteten Materialien“, erklärt Jan-Henk Dekker, Geschäftsführer Verosol Group.

Hermann Frentzen, Vorsitzender der Fachgruppe IV Rollladen-Sonnenschutz-Automation des Industrieverbandes Technische Textilien-Rollladen-Sonnenschutz (ITRS) e.V., definiert die Trendthemen: „Das Rollo in all seiner Vielfältigkeit erlebt ein breites Comeback und wird auch in 2015 eine große Rolle spielen. Hier werden die Themen Kindersicherheit mit neuen innovativen technischen Hardware- Lösungen kombiniert. Durch innenliegenden Sonnenschutz ist ein positiver Effekt auf die Energieeffizienz möglich, wenn er in ein sinnvolles Gesamtkonzept energieeffizienter Gebäudelösungen integriert wird.“

Selbst große Projekte lassen sich effizient und optisch anspruchsvoll realisieren. Serge Ferrari beispielsweise stellt auf der R+T die Leistungsfähigkeit seiner Sonnenschutz-Screens unter Beweis, unter anderem mit dem Leuchtturmprojekt Tour D2 in La Defense bei Paris. „Die komplette Ausrüstung des hohen Hochhausturms wurde mit 15.000 Quadratmetern innenliegendem Sonnenschutz aus Soltis 99 Low E realisiert. Die besondere Low E-Beschichtung reduziert dabei die Wärmeabstrahlung von den Screens in den Innenraum enorm und leistet so einen wesentlichen Beitrag für die Energieeffizienz“, erklärt Sebastien Ferrari, President/CEO Serge Ferrari SAS, führender Hersteller auf dem Sektor der Compositmembranen.

Tortechnik nach Maß
Im Bereich der Tore und der damit verbundenen Technik zeichnen sich in den letzten Jahren ebenfalls deutliche Veränderungen ab. Energieeffizienz und Sicherheit sind marktbestimmende Themen, welche die Anforderungen an die Produkte maßgeblich beeinflussen. „Zur Erreichung dieser Anforderungen geht der Trend bei den Antrieben daher weiterhin in Richtung Geschwindigkeit und individuelle Einstellung des Torlaufs. Bei den von uns auf der R+T 2006 erstmals vorgestellten Antrieben mit Umrichtertechnik, die genau diesen Bereich abdecken, verzeichnen wir eine stark zunehmende Nachfrage“, erklärt Stephan Kleine, geschäftsführender Gesellschafter der GfA ELEKTROMATEN GmbH & Co. KG (GfA). „Ein weiteres großes Thema ist die schnelle und intuitive Installation und Erstinbetriebnahme der Antriebstechnik. Wir bedienen diesen Trend zum Beispiel mit unseren Antriebs- und Torsteuerungssystemen mit unverwechselbarer Anschlusstechnik, intuitivem Bedienkonzept und automatischer Endschaltererkennung. Außerdem können wir unsere Kunden seit kurzem mit vorkonfektionierten „Just-in-Sequence“ Lieferungen unterstützen. Als sinnvolle Ergänzung zu den GfA-Torsteuerungen präsentieren wir auf der R+T ein neuartiges Diagnosetool, mit dem der Kunde selbstständig per Smartphone Informationen aus unseren Steuerungen auslesen und sich anzeigen lassen kann. Ein weiterer Schritt zur Steigerung der Effizienz im Umgang mit unseren Produkten.“  

Funktion und Design in perfekter Verbindung
Bei aller Funktionalität und Effizienz gilt es jedoch auch, das Produktdesign im Blick zu behalten: „Mit dem Heraustreten der Gebäudetechnik aus dem Zweckbau-Bereich hat eine Konzentration auf Design begonnen: Die Optik spielt heute bei allen Produkten eine wichtige Rolle. Ein Design, das die Gestaltung der Innenräume und sogar der Fassade unterstreicht und nicht stört, wird dazu führen, dass sich mehr Menschen und besonders auch Architekten für die Technik öffnen und begeistern“, sagt Thomas Elsner, Geschäftsführer Elsner Elektronik.
Eine nachvollziehbare Entwicklung: Die Vernetzung der einzelnen Gewerke als konsequente Weiterführung des Wohlfühl- und Komfortanspruchs spiegelt sich nicht allein in perfekt ausgeführten Funktionen wider – sondern eben auch in der „Wohlfühloptik“, wie auch die Gerhard Geiger GmbH & Co. KG unter Beweis stellt: „Mit den Hand- und Wandsendern aus der LC-Serie rücken wir den Sonnenschutz über die reine Funktionalität hinaus auch optisch in den Vordergrund und bieten sichtbare Produktästhetik in funktionaler Höchstform“, stellt Markus Sautter die Eigenschaften der Produkte dar.

Und auch im Außenbereich geben neue Konstruktionen und Materialien einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der Branche. So präsentiert SUNTECH Pergola-Systeme für Außenterrassen, deren Jalousien mit Aluminium-Tragflügeln automatisch in ihrer Position verändert werden können. Höchste Ansprüche, vereint in essenziellen Produktlösungen: Die R+T wird auch in diesem Bereich ihrem Ruf der Weltleitmesse gerecht.

Das Beste vom Besten: der R+T Innovationspreis
Einen Überblick über besonders herausragende und wegweisende Produkte bietet der R+T Innovationspreis, der im Rahmen dieser Weltleitmesse bereits seit 1991 vergeben wird. Die Verleihung findet einen Tag vor Messebeginn am 23. Februar statt. Eine Postershow informiert ab dem ersten Messetag über Preisträger und Siegerprodukte. In neun Kategorien werden bedeutende Innovationen gekürt, dazu gehören die Produktgruppen Rollladen, Markisen, Raffstore, innenliegender Sonnenschutz, technische Textilien, Tore sowie Sonderlösungen bis hin zu Antrieben und Steuerungen. Zusätzliche Sonderpreise werden für Design, Energieeffizienz, Fachhandwerk und die Handwerksjugend vergeben. Der Innovationspreis wird von der Messe Stuttgart, vom Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS), vom BVT – Verband Tore und vom Industrieverband Technische Textilien – Rollladen – Sonnenschutz e. V. (ITRS) ausgelobt.


Bildunterschriften:

RT_12_W_527
RuT 2015: Der R+T Innovationspreis wird von der Messe Stuttgart, vom Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e.V. (BVRS), vom BVT – Verband Tore und vom Industrieverband Technische Textilien – Rollladen – Sonnenschutz e. V. (ITRS) ausgelobt.

RuT15_Serge_Ferrari_TourD2_1
RuT 2015: Serge Ferrari realisierte die komplette Ausstattung des Hochhausturms Tour D2 in La Defense bei Paris mit 15.000 m² innenliegendem Sonnenschutz aus Soltis 99 Low E. Diese spezielle Beschichtung reduziert die Wärmeabstrahlung in den Innenraum.

RuT15_Serge_Ferrari_TourD2_2
RuT 2015: Serge Ferrari realisierte die komplette Ausstattung des Hochhausturms Tour D2 in La Defense bei Paris mit 15.000 m² innenliegendem Sonnenschutz aus Soltis 99 Low E. Diese spezielle Beschichtung reduziert die Wärmeabstrahlung in den Innenraum.

RuT15_Verosol_SilverScreen
RuT 2015: Die ultradünne Aluminiumschicht auf den Verosol-Geweben weist besonders gute Reflexionswerte auf und gewährleistet zudem einen ausgezeichneten Blick nach draußen: Grundlagen für ein verbessertes Raumklima.

RuT15_GfA_TS971_Bluetooth_leuchtend
RuT 2015: Neues Diagnosetool – der GfA-Stick.

RuT15_Elsner_Suntrace
RuT 2015: Die Wetterstation Suntracer KNX sl erfasst Helligkeit, Windgeschwindigkeit, Temperatur und Niederschlag. Ein Luftdruck-Sensor sammelt Informationen, die das KNX-System beispielsweise zum Erkennen von Wettertendenzen oder Druckunterschieden nutzt

RuT15_beck_u_heun_ airfox
RuT 2015: Für ein gesundes Raumklima auch bei hochwärmegedämmten Gebäudehüllen sowie verbesserte Energieeffizienz sorgt das Frischluftsystem AIRFOX®. Es gewährleistet den individuellen Luftaustausch in jedem einzelnen Raum.

RuT15_GEIGER_LC
RuT 2015: Die Hand- und Wandsender aus der LC-Serie bieten Funktionalität und sichtbare Produktästhetik.

RuT15_Albayrak
RuT 2015: Das bioklimatische Pergolasystem SUNTECH: eine innovative, moderne und funktionale Lösung für Außenterrassen. Es schützt sehr gut vor Sonne, Regen und Schnee und gewährt gleichzeitig wohltuende Luftzirkulation. Optional ist die LED-Beleuchtung.


Diese Pressemeldung und Fotos, Messefotos der letzten R+T und Messelogos können Sie im Internet herunterladen unter: www.messe-stuttgart.de/r-t/journalisten/pressematerialien/

 

back to overview