14.01.2020 - 13:25

Zweite „Toilette für alle“ auf dem Messegelände

Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderungen finden auf der Messe Stuttgart im Eingang Ost eine weitere Toilette für ihre Bedürfnisse

Nachdem die Messe Stuttgart bereits im Januar 2018 eine „Toilette für alle“ im Eingang West eröffnet hat, folgte nun die Eröffnung einer zweiten im ICS Internationales Congresscenter Stuttgart beim Eingang Ost. Vielen Menschen mit Behinderungen sowie deren Angehörigen werden mit diesem erweiterten Angebot lange Wege erspart und der Besuch auf dem Messegelände wird erleichtert. Die offizielle Übergabe der Einrichtung an die Besucher erfolgte im Beisein von Thomas Glawa, Bereichsleiter Veranstaltungsbetrieb der Messe Stuttgart, Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Landesverbands für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung BW e.V. sowie weiteren Verbandsvertretern und Betroffenen. Die Umbauten der bestehenden Behindertentoilette im Foyer des ICS, links vom Eingang in den großen Saal C1, zu einer „Toilette für alle“, haben zirka einen Monat gedauert und wurden im Oktober 2019 abgeschlossen.

Für Glawa ist der Umbau „ein weiterer, wichtiger Schritt in Sachen optimierter Barrierefreiheit des Messegeländes und eine Selbstverständlichkeit in einer inklusiven Gesellschaft.“ „Toiletten für alle“ sind ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem gleichberechtigten Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen. Pagel-Steidl betonte: „Ich freue mich sehr über das erweiterte Angebot. Es ist ein Zeichen dafür, dass die Menschen mit Behinderungen willkommen sind. Die Messe Stuttgart ist damit Trendsetter in Sachen Inklusion.“ Mit der offiziellen Eröffnung wurde die Barrierefreiheit auf dem Messegelände weiter verbessert, denn es gibt viele tausend Menschen mit schweren - und mehrfachen Behinderungen. Für sie ist es unmöglich allgemeine – oder reguläre Behindertentoiletten zu nutzen. Wo geeignete Orte zum Wechseln der Windeln - also „Toiletten für alle“- fehlen, müssen sich die Betroffenen auf dem Fußboden einer öffentlichen Toilette, oder auf der Rückbank des Autos auf dem Parkplatz wickeln lassen. Oder gleich ganz zuhause bleiben. 

In den „Toiletten für alle“ finden die Betroffenen und deren Angehörige alles, was sie für die persönliche Hygiene benötigen: eine höhenverstellbare Liege und einen elektrischen Personenlifter, der die betroffenen Personen sicher vom Rollstuhl auf das WC oder die Liege hebt sowie viel Bewegungsfläche für die Assistenten beim Wechseln der Inkontinenzeinlagen.

 

Bildunterschrift:

UK_20_PM04_Bild_1_6923:  Für Betroffene und deren Angehörige bietet die „Toilette für alle“ unter anderem eine höhenverstellbare Liege und einen elektrischen Personenlifter. Er hebt die betroffene Person sicher vom Rollstuhl auf das WC oder die Liege. (Bildnachweis: Messe Stuttgart)

UK_20_PM04_Bild_2_6974: Jutta Pagel-Steidl, Geschäftsführerin des Landesverbands für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung BW e.V. (Zweite von rechts) übergibt Thomas Glawa (ganz rechts) das neue Toilettenschild. (Bildnachweis: Messe Stuttgart)

 

 

 

 

zurück zur Übersicht