Optimale Versorgung im Fokus

08.01.2019 - 11:20

Zentrales Forum für interdisziplinären Austausch und Vernetzung: 4. Landeskongress Gesundheit Baden-Württemberg im Rahmen der MEDIZIN

Seit seiner Erstveranstaltung im Jahre 2016 hat sich der Landeskongress Gesundheit als institutionenübergreifende Plattform etabliert – und setzt regelmäßig wichtige gesundheitspolitische Impulse. Am 25. Januar 2019 kommen im Rahmen der Stuttgarter Fachmesse MEDIZIN zum vierten Mal Leistungserbringer, Kostenträger, Interessenverbände, Politiker und Führungskräfte der Selbstverwaltung zusammen, um über die vielfältigen Problemstellungen im Gesundheitssystem zu diskutieren und gemeinsam an einer effizienteren Versorgungssteuerung zu arbeiten. Das diesjährige Motto lautet: „Gesundheit – von Menschen für Menschen“.

„Partizipation und Interaktion“
Der Landeskongress Gesundheit sei heute „ein fester Anlaufpunkt für Entscheider im baden-württembergischen Gesundheitswesen“, freut sich Dr. med. Klaus Baier, Präsident der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg, die neben der Landesärztekammer Baden-Württemberg, der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg und der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft zu den Initiatoren des Kongresses gehört. „Darauf sind wir sehr stolz. Das Erfolgsrezept des Formates heißt Partizipation und Interaktion, etwa über die Kongress-App oder in den zahlreichen World Café Foren.“

Aktuelle Herausforderungen
Am Vormittag gehört das Podium zunächst der Politik: Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Schirmherr des Kongresses, würdigt in seinem Grußwort die Bedeutung des Gesundheitswesens im Lande, gefolgt vom Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Gesundheit, Dr. Thomas Gebhart, der auf die „Aktuelle Herausforderung der Gesundheits- und Pflegepolitik“ eingeht. Im Anschluss steht der Referent für Fragen zur Verfügung.

Nach dem kritischen Vortrag „Unterversorgt und vergessen – Probleme der Patientenversorgung“ von Sylvia Kern, Geschäftsführerin der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e. V., stehen Vertreter der Partner und Unterstützer des Kongresses in themenoffenen Blitzinterviews Rede und Antwort. Auch damit folgt der Landeskongress konsequent seinem Konzept einer aktiven Teilnahme: Die Besucher werden zu Akteuren, die sich selbst einbringen können und sollen.

Diskussion und Netzwerken
Kernelement der Veranstaltung sind daher die sechs interdisziplinären, von hochkarätigen Experten geleiteten World Café Foren am Nachmittag: An insgesamt achtzehn Tischen erörtern die Teilnehmer brennende Einzelfragen wie etwa die Facharztversorgung im ländlichen Raum, den „Spagat zwischen Versorgungsauftrag und Ökonomie“ in Krankenhäusern, die Digitalisierung der Medizin im Arzt-Patientenverhältnis oder die Anwerbung ausländischer Fach- und Hilfskräfte als „adäquate Lösung für Baden-Württemberg“. Neben dem fachlichen Austausch genießt hier vor allem der Netzwerkgedanke hohe Priorität, denn „gerade die Foren sind es, wo wertvolle Kontakte geknüpft werden“, so Dr. Klaus Baier. Langfristig versprechen sich die Initiatoren eine Verbesserung der Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. Die Ergebnisse der Workshops werden abschließend im Plenum präsentiert.

 

Weitere Informationen im Internet unter www.lk-gesundheit.de

zurück zur Übersicht