Produkte brauchen Kennzeichnung

18.11.2019 - 11:28

In einem Interview beantwortet Jens Heidel, Vertriebsleiter Nord der cab Produktionstechnik GmbH, Fragen rund um die Kennzeichnung von Produkten mit der Laserbeschriftung.

Welche Vorteile bietet die Laserbeschriftung gegenüber Tinte oder Thermodruck?
Wer die Direktbeschriftung mit dem Laser wählt, entscheidet sich für das Rundum-sorglos-Paket. Die Beschriftung ist dauerhaft, wischfest und es werden keine zusätzlichen Materialien auf das Produkt aufgebracht. Dank der hohen Strahlqualität lassen sich auch Bauteilformen wie Radien und unebene Flächen mit einer Auflösung von bis zu 1.000 dpi kennzeichnen. Es entsteht eine Beschriftung mit hoher Resistenz gegen Umwelteinflüsse und Lösungsmittel sowie Abrieb. Da es sich bei der Laserkennzeichnung um ein berührungsloses Verfahren handelt, müssen die Bauteile nicht aufwendig gespannt werden. Die vergleichsweise höhere Investition für die Anschaffung amortisiert sich durch die Wartungsfreiheit der Geräte sowie das Fehlen von Verbrauchsmaterialien wie Farbbändern oder Etiketten.

Kann jeder Werkstoff laserbeschriftet werden?
Im Prinzip ja. In der Praxis bei unseren Kunden sind es zumeist Metalle oder Kunststoffe und Laserfolien. 

Warum sind cab Beschriftungslaser in der industriellen Fertigung so angesehen?
Das liegt zum einen an der robusten Bauweise der Geräte und der hohen Strahlqualität des Lasers. Entscheidend ist aber, dass unsere Faserlaser in allen Belangen für eine einfache Integration entwickelt wurden. Sie sind mit einem Performance Level d und allen nötigen Sicherheits- und Kommunikationsschnittstellen die ideale Integrationskomponente für die Lösung industrieller Beschriftungsaufgaben. 

Welche Rolle spielt die Strahlquelle?
Sie ist auf jeden Fall ein wichtiger Faktor. Alle unsere Beschriftungslaser sind gepulste Faserlaser. Das heißt, die hier eingesetzten Komponenten sind Garanten für hohe Strahlqualität und hohe Verfügbarkeit bei sehr langer Lebensdauer. Unsere Faserlaser sind mit 20 Watt, 30 Watt und 50 Watt CW-Leistung lieferbar.

Welche drei Hauptfaktoren bestimmen die Auswahl des Lasersystems?
Mich auf drei Punkte zu beschränken, dürfte schwierig werden – aber ich will es versuchen. Zuerst einmal geht es um das zu beschriftende Bauteil, dessen Material und Oberflächenbeschaffenheit. Dann steht als zweiter Faktor das „wo?“ und „wie?“ der Beschriftung. Geht es um eine einzelne Arbeitsstation oder wird innerhalb einer Fertigungsstraße beschriftet? Trifft das Letztgenannte zu, ist entscheidend, ob der Gegenstand während der Laserbeschriftung in Ruhe oder Bewegung ist. Als letzten Punkt in dieser Reihe sehe ich die Branchen- und Kundenspezifik. Jeder industrielle Sektor hat seine eigenen Anforderungen an die Beschriftung. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass die Rückverfolgbarkeit der Produkte eine immer größere Rolle spielt. Codes und Markierungen auf Kfz-Bauteilen oder Instrumenten der Medizintechnik müssen allen Ansprüchen an die Qualitätssicherung, Fälschungs- und Prozesssicherheit genügen. Gleiches gilt für die alphanumerischen Zeichen an Elektronikbauteilen, Klemmen oder elektrischen Schaltgeräten. Unsere Aufgabe ist es, Kundenbedarf und unterschiedliche Rahmenbedingungen genau zu evaluieren, auf die Spezifikation unserer Geräte sowie Zubehörteile zu übertragen und dem Kunden daraufhin eine Lösung anzubieten.

www.cab.de 

zurück zur Übersicht