21 - 23 Jun 2022 International Trade Fair for Laser Material Processing
22.02.2021 - 10:24

Jenoptik und 4JET bringen neue Technologien auf den Markt

Die Jenoptik Division Light & Production verkündet die Kooperation mit der 4JET Gruppe aus Alsdorf, um gemeinsam die Vermarktung innovativer Laser-Prototyping-Technologie voranzutreiben.

Die Technologie ermöglicht das Rapid Prototyping von Fahrzeugreifen durch präzise Lasermaterialbearbeitung. Dabei werden in fertig vulkanisierte Reifen mit glatter Lauffläche und neutraler Seitenwand individuelle Profile und Designs mit dem Laser erzeugt. Das Verfahren ersetzt das zeitaufwändige manuelle Schnitzen der Reifen und verkürzt dadurch deutlich die Entwicklungszyklen und Prototypingkosten bei der Reifenentwicklung.

Die von Jenoptik entwickelte Laserabtragstechnologie beantwortet den Trend in der Reifenindustrie. Trotz stetig wachsender Produktvielfalt und kürzeren Produktentwicklungszyklen, ist die Herstellung von Designmustern und Vorserienreifen unabdinglich. Die Produktion dedizierter Formwerkzeuge durch CNC-Fräsen oder 3-D-Druck erfolgt üblicherweise erst in einer späteren Entwicklungsphase. Für Unikate in der frühen Entwicklungsphase werden daher oftmals Funktionsmuster in Stückzahlen unter 5 hergestellt. Jedoch ist das Schnitzen mit heißen Messern ein kostenintensiver und aufwendiger manueller Prozess und stößt oftmals an technische Grenzen.

Die neuen Prototypingmaschinen von 4JET mit integrierter JenSCAN®-Tire-Technologie von Jenoptik erlauben es, sowohl Laufflächen als auch Seitenwände maßhaltig und nahezu vollautomatisiert aus CAD-Daten zu bearbeiten. Durch eine gepulste Laserbearbeitung wird das Material präzise und mit minimaler Wärmebeeinflussung des Reifens entfernt. Die sowohl berührungslose Bearbeitung als auch die leistungsfähige Absaugung erfordern keine Nachbearbeitung. Die neuartigen Lasermaschinen können einige hundert Prototypen im Jahr herstellen und decken damit den steigenden Bedarf typischer Entwicklungszentren der Reifenhersteller ab. Optionale Erweiterungen erlauben die Kennzeichnung von Prototypen mit QR-Codes oder anderen Trackinginformationen. In einer weiteren Ausbaustufe kann das System mit einer Optik für laserinduzierte „Haifisch“-Strukturen ergänzt werden.

Die Zusammenarbeit beider Unternehmen beinhaltet die weltweite Vermarktung der Technologie durch die globale Vertriebsorganisation der 4JET Gruppe. Davon ausgenommen sind Bestandskunden der Jenoptik, die weiterhin durch ihre bekannten Ansprechpartner betreut werden.

Florian Schreiber, Vice President Sales für Reifenmaschinen bei der 4JET Gruppe, kommentiert: „Die Jenoptik-Technologie ist die perfekte Ergänzung unseres Portfolios für laserbasierte Systeme zur Reifenherstellung. Als Lieferant nahezu aller führenden Reifenhersteller können wir diese Technologie weltweit verfügbar machen und durch unsere regionalen Vertriebs- und Servicestrukturen unterstützen.“

„Wir sind froh einen starken Partner an unserer Seite zu haben. Durch diese Kooperation erhält Jenoptik’s Division Light & Production über das bestehende Netzwerk von 4JET Zugang zu Schlüsselansprechpartnern und -entscheidern in der Reifenindustrie. Insbesondere wirken wir an der Prototypenfertigung zur Vorentwicklung zukünftiger Reifen mit, wo beispielsweise der Entwicklungsprozess zur CO2-Senkung und Rollwiderstand-Senkung sowie weiterer Parameter signifikant beschleunigt werden kann. Diese Partnerschaft ist eine Win-win-Situation für unsere beiden Unternehmen und ergänzt das Leistungsangebot von Laseranwendungen der 4JET, so Julio Javier Frank, Vice President Sales bei Jenoptik’s Division Light & Production.

https://www.4jet.de/

back to overview