Jenoptik fokussiert sich künftig noch stärker auf Kernkompetenzen in der Photonik

06.02.2018 - 11:25

Jenoptik hat das Geschäftsjahr 2017 mit neuen Bestmarken abgeschlossen. Die neue Konzernstrategie setzt auf stärkere Fokussierung, Innovation und Internationalisierung.

Nach vorläufigen Berechnungen stieg der Umsatz um 9,2 Prozent auf rund 748 Millionen Euro. Das EBIT verbesserte sich überproportional zum Umsatz auf knapp 78 Millionen Euro, was einer EBIT-Marge von 10,4 Prozent entspricht. Beim Auftragseingang verzeichnete Jenoptik ein starkes 4. Quartal. Aufs Jahr gesehen erhielt Jenoptik neue Aufträge im Wert von ca. 803 Millionen Euro.

Getragen wurde die insgesamt sehr gute Geschäftsentwicklung von einer hohen Nachfrage aus der Halbleiterausrüstungsindustrie sowie regional von einem starken Wachstum in den USA. Trotz deutlich gestiegener Investitionen lag der Free Cashflow mit rund 72 Millionen Euro auf einem guten Niveau. „Die sehr erfreulichen Geschäftsergebnisse und die solide Finanzausstattung lassen uns mit viel Optimismus in die Zukunft blicken“, so Stefan Traeger, Vorstandsvorsitzender der JENOPTIK AG.

Fokus auf photonische Technologien

Im Mittelpunkt der neuen Strategie steht künftig ein klarer Fokus auf photonische Technologien bei allen Initiativen und Entwicklungen des Unternehmens: „Genau das ist die Stärke und die Kernkompetenz von Jenoptik. Mit Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Photonik ermöglichen wir unseren Kunden Wettbewerbsvorteile. Wir werden uns verstärkt auf diese Anwendungen für attraktive, vielversprechende Photonik-Märkte fokussieren und unser Geschäft unter dem Motto ‚More Light‘ weiterentwickeln“, so Stefan Traeger. Zu den Anwendungsfeldern, die für Jenoptik von besonderem Interesse sind, gehören die Informationsverarbeitung, intelligente Fertigungsprozesse, Sensorik und Messtechnik sowie die Biophotonik.

Die künftige Organisationsstruktur wird den Fokus auf photonische Technologien für wachstumsstarke Märkte untermauern und die Aktivitäten anhand gleicher Geschäftsmodelle sowie ähnlichem Markt- und Kundenverständnis zusammenfassen. Unter der Überschrift „Light & Optics“ soll das OEM-Geschäft, unter „Light & Production“ das Industriekundengeschäft und unter „Light & Safety“ das Geschäft mit öffentlichen Auftraggebern zusammengefasst werden. „Dabei entstehen drei Divisionen, die auf gemeinsame Kernkompetenzen der Photonik aufbauen“, betont der Jenoptik-Chef. Dazu zählen Know-how rund um Optik, Sensorik, Imaging, Robotik, Datenanalyse und Mensch-Maschine-Schnittstellen.

Weitere Informationen: www.jenoptik.de

back to overview