Unser Hygienekonzept

Maßnahmen für die kontrollierte und sichere Durchführung von Veranstaltungen auf der Messe Stuttgart

Messen in Stuttgart können sicher durchgeführt werden. Die Messe Stuttgart hat ein Konzept zum Gesundheitsschutz der Aussteller, Besucher und Mitarbeiter erstellt. Das sind die Maßnahmen:

  • Das Gelände der Messe Stuttgart verfügt über ein Gebäudemanagement auf höchstem technischem Niveau. Dies erlaubt einen engmaschigen Luftaustausch in den Messehallen.
  • Für den Veranstaltungsbetrieb werden die Reinigungs- und Desinfektionsintervalle in den Sanitärbereichen sowie bei höher frequentierten Kontaktflächen (z.B. Treppengeländer) auf dem gesamten Messegelände erhöht.
  • Auf dem gesamten Messegelände der Messe Stuttgart sind in erforderlicher Dichte Desinfektionsspender verfügbar. In den Sanitärbereichen werden ausschließlich nicht wiederverwendbare Handtücher (Papierhandtücher) verwendet.
  • Transparente Trennwände aus Glas und Kunststoff werden auf dem Messegelände an allen Countern aufgestellt, an welchen ein Kontakt zwischen Mitarbeitenden und Dienstleistungsunternehmen der Messe Stuttgart und den Teilnehmenden stattfindet (z. B. Counter in Pressezentrum, VIP-Lounge, Messeshop, Garderoben, Servicebüros, Infotheken).

Abstandsregelung

Während des Aufenthaltes auf dem Gelände muss der Sicherheitsabstand zwischen Personen laut Corona-Verordnung 1,5 – 2 Meter betragen.
Ausnahmen gelten für

  • Familien, LebenspartnerInnen und Personen, die dem eigenen Haushalt  angehören,
  • Besuchergruppen (bis 5 Personen) einer Firma oder eines Unternehmens, die nachweislich gemeinsam anreisen und bei welcher die Nachverfolg barkeit gewährleistet ist.

Die Messe Stuttgart unterstützt die Einhaltung der Abstandsregeln mit einem Mindestabstand von 1,5 – 2 Metern durch entsprechende Bodenmarkierungen an relevanten Stellen.

Maskentragungspflicht

Während des Aufenthaltes auf dem Messegelände müssen Personen ab Vollendung des 6. Lebensjahres eine medizinische Maske tragen. Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind von der Maskenpflicht ausgenommen.
Eine Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske besteht nicht:

  • für Personen, welchen das Tragen einer medizinischen Maske aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist (Nachweis eines ärztlichen Attests),
  • an einzelnen Ständen auf Messen, Ausstellungen sowie in Ausstellungs bereichen von Kongressen, sofern durch VeranstalterInnen oder AusstellerInnen sichergestellt ist, dass dort der Mindestabstand von 1,5 – 2 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann,
  • bei der Inanspruchnahme von gastronomischen Dienstleistungen,
  • auf Sitzplätzen (z.B. bei Reihenbestuhlung), sofern durch die  VeranstalterInnen oder AustellerInnen sichergestellt ist, dass der Mindestabstand von 1,5 – 2 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann. Die medizinische Maske ist bis zum Einnehmen des Sitzplatzes zu tragen.

Personen, die sich nicht an die Regeln zur Maskentragungspflicht halten, müssen das Gelände verlassen.


Testpflicht bei Veranstaltungen

Wie eingangs erläutert, hat die Sicherheit und Gesundheit unserer AusstellerInnen, PartnerInnen und BesucherInnen für uns oberste Priorität. 
An Veranstaltungen der Messe Stuttgart (Messen, Events, Kongresse) dürfen deshalb nur Personen teilnehmen, die negativ getestet sind. Dies gilt sowohl für den Veranstaltungs- als auch den entsprechen Auf- und Abbaubetrieb einer
Veranstaltung. Besichtigungstermine eingeschlossen.

Ausnahmen zur Testpflicht gelten für:

  • Geimpfte Personen
    Geimpfte Personen müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen – zum Beispiel den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.
  • Genesene Personen 
    Genesene Personen benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test  (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Auch hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheits-Symptome gelten.

Folgende Testarten werden anerkannt:

  • PCR-Test
    Die Probenentnahme erfolgt durch medizinisches Personal – die Auswertung durch Labore an allen öffentlichen Testzentren im Land.
  • Antigen-Schnelltests Point-of-Care (PoC)-Antigen-Test
    Diese Antigen-Schnelltest (PoC-Antigen-Test) werden durch geschultes Personal in der Teststelle der Veranstaltung am Veranstaltungsort durchgeführt.

Vorlage einer Test-Bescheinigung

Die Person legt dem/der VeranstalterIn eine schriftliche Bescheinigung eines negativen Testergebnisses vor, das durch die Durchführung der o.g. Testverfahren erlangt wurde. Diese berechtigt sie an der Teilnahme der Veranstaltung.
Die Bescheinigung des Corona-Tests darf nicht älter als 24 Stunden sein.

Auf der Bescheinigung muss Folgendes vermerkt sein:
1. Datum und Uhrzeit des Tests
2. Name der getesteten Person
3. Ort, Institution und verantwortliche Person, die die Testung durchgeführt hat. 

Das Testergebnis darf nicht älter als 24 Stunden sein.

  • Bereits im Vorfeld der Veranstaltung (z. B. bei der Registrierung) werden sämtliche Veranstaltungsteilnehmende (BesucherInnen, AustellerInnen, JournalistInnen, Mitarbeitende, Dienstleistungsunternehmen, etc.) über die Hygiene- und Schutzmaßnahmen informiert.
  • Auf dem Messegelände wird in geeigneter Form und Dichte auf die Maßnahmen verwiesen (Plakate/Aushänge, Flyer, Lautsprecherdurchsagen, etc.). 
  • Schutz- und Hygienemaßnahmen werden durch speziell geschultes Personal auf dem Messegelände zusätzlich unterstützt. Die Messe Stuttgart setzt gezielt geschultes Personal ein, damit die geforderten Abstandsregeln eingehalten werden. 
  • Den Veranstaltungsteilnehmenden empfiehlt die Messe Stuttgart, die CoronaApp des Bundes zu nutzen.
  • Das Zutritts- und Teilnahmeverbot gilt für Personen gem. § 7 der Corona-Verordnung, 

    • die in Kontakt mit dem Coronavirus infizierten Personen stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind,
    • die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen, aufweisen.
    • keinen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen
    • weder einen Nachweis eines anerkannten tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnelltests, eine Impfdokumentation noch einen Nachweis einer bestätigten Infektion vorlegen.

Für Fragen rund um Messe, Sicherheit und Hygiene wenden Sie sich bitte per Mail an safeexpo(at)messe-stuttgart.de.

  • Für Messerestaurants, Bistros, Catering und Verkostung am Stand gelten die Regeln der aktuellen Schutz- und Hygieneregeln entsprechend der jeweils gültigen Corona-Verordnung Baden-Württemberg.
  • Die Einhaltung der jeweils geltenden Regeln zu Gastronomie und Catering wird durch eine räumliche Entzerrung des gastronomischen Angebots, z.B. durch Nutzung von Außenbereichen (z.B. Food-Courts), Bereitstellung von To-Go-Angeboten, Einrichtung von ausgewiesenen Zonen für den Verzehr von Lebensmitteln (Tische mit Bestuhlung), gewährleistet.
  • Bei Messen, Kongressen und Tagungen wird durch eine entsprechende Anordnung bzw. Kennzeichnung aller Sitzgelegenheiten in Konferenz-Foren und anderen Formaten wird ein Mindestabstand von 1,5 – 2 Metern zwischen den Teilnehmenden ermöglicht.
  • Die Gänge (≥ 3 Meter) zwischen den Messeständen werden zu der gleichzeitig erwartenden Personenanzahl ausgelegt. Bodenmarkierungen helfen dabei, die Laufrichtungen in Messegängen einzuhalten.
  • Bei Bedarf (z. B. Direktverkauf zum Gangbereich) ist die Wahl der Gangbreite so zu wählen, dass die Schutz- und Wartezonen entlang der Stände eingehalten werden.
  • Die Flächen an den Kopfseiten der Hallen werden bei Bedarf freigehalten, um ausreichend Platz für Anstellflächen an den sanitären Anlagen und Bistros zu schaffen. Hierzu werden in der Planungsphase anhand der zu erwartenden Besucherzahl die notwendigen Warteflächen für WC-Anlagen und den Gastronomiebereich ermittelt.
  • In der Veranstaltungskommunikation wird im Vorfeld der Veranstaltung gezielt auf öffentliche Vorgaben hingewiesen sowie über die am Veranstaltungsort gültigen Meldewege informiert.
  • Eintrittscodes, die (Fach-/Kongress)-BesucherInnen über Medien, AusstellerInnen oder die Messe Stuttgart vorab erhalten, können online im Ticketshop der Messe Stuttgart eingelöst werden.
  • BesucherInnen erhalten ihre Tickets nur noch vorab und online über den Ticketshop der Messe. Jedes Ticket ist für einen festgelegten Messetag gültig. Es werden keine Dauerkarten mit mehrtägiger Laufzeit ausgegeben. Allerdings wird es möglich sein, die Messe mehrere Tage zu besuchen. Dafür ist es erforderlich, sich pro gewünschten Besuchstag einzeln zu registrieren, zu testen bzw. testen zu lassen oder einen gültigen negativen Corona-Test vorzulegen. Durch die Registrierung ist eine Rückverfolgung aller Beteiligten im Bedarfsfall sichergestellt und es gibt keine Warteschlangen an den Kassen.
  • Besuchertickets werden im Bedarfsfall mit zeitlicher Zuordnung ausgegeben (z.B. tageweise Zeitslots). 
  • Alle Teilnehmenden einer Veranstaltung auf dem Messegelände und im Internationalen Congresscenter (ICS) unterliegen ab sofort der Vollregistrierung. Das bedeutet: Die wesentlichen personenbezogenen Daten müssen bereits vorab bei der Online-Registrierung angegeben werden.
  • Die maximale Besucherzahl auf dem Messegelände und im Internationalen Congresscenter (ICS) wird überwacht. Die Messe Stuttgart gewährleistet durch gezielte Maßnahmen (z.B. Sperrung der Drehkreuze), dass diese maximale
    Besucherzahl eingehalten wird. Bei Vollbelegung ist ein Zugang nicht mehr möglich.
  • Die Bildung von Warteschlangen wird durch den Einsatz von Zugangslenkung sowie Abstandsmarkierungen auf dem Boden sicher gestaltet. Durch gezielte Besucherführung wird die Einhaltung der Abstandsregelung unterstützt.
  • Der Zu- und Ausgang für BesucherInnen und AusstellerInnen erfolgt über eine maximal mögliche Zahl an Zu- bzw. Ausgängen.
  • Kontaktloses Bezahlen wird in vielen Bereichen der Messe Stuttgart eingerichtet. Dies betrifft beispielsweise die Messerestaurants und Bistros. Hier folgt die Messe Stuttgart den im Einzelhandel etablierten Lösungen.