Public Value Award 2018 im Rahmen der interbad verliehen

23.10.2018 - 15:13

Sieben Bäder aus ganz Deutschland in Stuttgart prämiert / Auszeichnung für den Gemeinwohlbeitrag

Im Rahmen der interbad, der internationalen Fachmesse für Schwimmbad, Sauna und Spa, wurde heute auf der Messe Stuttgart der „Public Value Award für das öffentliche Bad 2018“ verliehen. Unter den 24 Einreichungen vergaben die Preisrichter in der Kategorie „Hallen-, Kombi- und Freizeitbäder“ drei Preise und in der Kategorie „Freibäder“ vier Auszeichnungen.

In der erstgenannten Kategorie ging der 1. Preis an das Badehaus Nordhausen, ein historisches Hallenbad mit moderner Ergänzung in Thüringen. Den 2. Preis erhielt das Freizeitbad AQUApark Oberhausen in Nordrhein-Westfalen. Das Bad an den Kaiserthermen in Trier, Rheinland-Pfalz, konnte sich über den 3. Preis freuen.

Bei den Freibädern erhielt den 1. Preis das NaturErlebnisBad Luthe, ein Freibad mit biologischer Wasseraufbereitung im niedersächsischen Wunstorf. Der 2. Preis ging an das Freibad Marienhöhe in Nördlingen im bayerischen Schwaben. Das Panoramabad Blumberg im Süden Baden-Württembergs erhielt den 3. Preis. Ferner wurde dem kleinen Freibad Vasbeck im hessischen Diemelsee eine Anerkennung zuteil.
Den Preis vergab die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V. (DGfdB), Essen, Mitveranstalter der interbad. Sie führt den Wettbewerb seit 2010 im zweijährigen Rhythmus durch. In diesem Jahr wird der Preis damit zum fünften Mal im Rahmen des Branchentreffpunkts verliehen.

In seiner Rede würdigte Dr. h. c. Fritz Schramma, der Präsident der Bädergesellschaft, die Preisträger und machte darauf aufmerksam, dass die sieben prämierten Bäder auch in sieben unterschiedlichen Bundesländern beheimatet seien. Dies könnte Zufall sein, zeige aber, dass Gemeinwohl leben und Gemeinwohl erfahren keine Frage des Standortes sei.

Nachdem der Juryvorsitzende Prof. Meynhardt kurz auf den Public Value im Allgemeinen und speziell auf die Preisfindung des diesjährigen „Bäder-Oscars“ eingegangen war, überreichten er, Dr. h. c. Schramma und Berthold Schmitt, Vorsitzender der DGfdB, den Repräsentanten der Bäder die Preistrophäen und Urkunden.
Die Jury tagte unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Timo Meynhardt, Managing Director Center for Leadership and Values in Society, Universität St. Gallen, sowie Inhaber des Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership und Direktor des gleichnamigen Centers an der HHL Leipzig Graduate School of Management, Leipzig.

Fast alle Juroren, allesamt Experten in den diversen Bereichen, die das öffentliche Bad und seinen Gemeinwohlbeitrag ausmachen, nahmen an der offiziellen Preisverleihung teil:
•    Martin Fromm, Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe Mühlhausen GmbH und der Städtischen Wohnungsgesellschaft mbH, Mühlhausen
•    Niclas Stucke, Hauptreferent für Sportpolitik im Deutschen Städtetag a. D., Lehrbeauftragter an der Bergischen Universität, Wuppertal
•    Hans-Helmut Schaper, Geschäftsführer der Planungsgruppe VA GmbH, Hannover
•    Rolf Böker, Architekt und Stadtplaner BDA, Geschäftsführer der geising + böker gmbh, Hamburg
•    Ursula März, Autorin der Wochenzeitung „Die Zeit“, Berlin
•    Dirk Kalliner, Betriebsleiter der Schwimmhalle Inselpark, Bäderland Hamburg GmbH, 1. Preisträger des Public Value Awards für das öffentliche Bad 2016 – Kategorie Hallen-, Kombi- und Freizeitbäder
•    Rainer Lindenberg, Vorstandsvorsitzender der Freibad Hänigsen eG, 1. Preisträger des Public Value Awards für das öffentliche Bad 2016 – Kategorie Freibäder
•    Ein weiterer Juror – Achim Haag, Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V. (DLRG) – musste in seiner Eigenschaft als Bürgermeister von Altenahr anderen Verpflichtungen nachkommen.

Die Bewertung der Bäder erfolgte nach einer an der Universität St. Gallen entwickelten „Scorecard“ mit fünf Dimensionen. Für den Wettbewerb mit dem Untertitel „Aktivsein für die ganze Gesellschaft“ war zusammen mit der DGfdB ein auf die ganzheitliche Ausrichtung eines öffentlichen Bades ausgelegtes Bewertungsschema entwickelt worden. Jedes Bad musste diverse Fragen zu folgenden Themen beantworten: Fördert es die Gesundheit? Fördert es Genuss und Wohlbefinden? Dient es der Gemeinschaft? Ist es umweltfreundlich ausgerichtet? Ist es wirtschaftlich sinnvoll?
Der Public Value Award würdigt eine möglichst breite „gesellschaftliche Wertschöpfung“, die ein öffentliches Bad für das Gemeinwohl leisten kann. Damit setzt sich der Public Value Award der rein betriebswirtschaftlichen Betrachtung entgegen, auf die sich ein öffentliches Bad aufgrund der knappen finanziellen Mittel in Städten und Gemeinden häufig reduziert sieht. Mit dem Preis will die DGfdB den prämierten Bädern in ihrem lokalpolitischen Umfeld den Rücken stärken.


Der nächste „Public Value Award für das öffentliche Bad“ findet im Jahr 2020 statt.

Die Auszeichnungen des „Public Value Awards für das öffentliche Bad 2018“ in der Kategorie „Hallen-, Kombi- und Freizeitbäder“ gingen an:

1. Preis:
Badehaus Nordhausen, Badehaus Nordhausen GmbH
Jens Eisenschmidt, Geschäftsführer
Peter Hauptmann, Leiter Bäderbetrieb

2. Preis:
AQUApark Oberhausen, OGM Oberhausener Gebäudemanagement GmbH
Frank Rose, Geschäftsführer AQUApark Oberhausen GmbH
Timo Schirmer, Betriebs- und Personalleitung

3. Preis:
Das Bad an den Kaiserthermen, Trier, SWT Stadtwerke Trier Versorgungs-GmbH
Werner Bonertz, Bereichsleiter Bäder und Liegenschaften
Christian Reichert, Betriebsleiter Bäder
Andrea Faber, Gruppenleiterin Verwaltung Bäder


Die Auszeichnungen des „Public Value Awards für das öffentliche Bad 2018“ in der Kategorie „Freibäder“ gingen an:

1. Preis:
NaturErlebnisBad Luthe, Wunstorf, NaturErlebnisBad Luthe eG
Reinhard Gräpel, Vorstandsvorsitzender
Rolf Hoch, Vorstand

2. Preis:
Freibad Marienhöhe, Nördlingen, Stadt Nördlingen
Hermann Faul, Oberbürgermeister von Nördlingen
Marco Kurz, Stadtverwaltung
Martin Gruber, Betriebsleiter Freibad Marienhöhe

3. Preis:
Panoramabad Blumberg, Stadt Blumberg
Markus Keller, Bürgermeister von Blumberg
Uwe Veit, Stadtbaumeister

Anerkennung:
Freibad Vasbeck, Diemelsee, Gemeinde Diemelsee
Ramona und Thorsten Heyner, Förderverein Vasbeck

Mehr Informationen, Texte und Pressefotos unter www.interbad.de

#interbad

Weitere Informationen zum „Public Value Award für das öffentliche Bad“: www.baederportal.com/public-value-award/ und bei der Projektleiterin Konstanze Ziemke-Jerrentrup 0172 / 24 25 499, ab Donnerstag unter 0201 / 879 69-17.

Download all media as .zipback to overview