Internationale Geschäftsprozesse unter veränderten Bedingungen

13.03.2018

Zahlreiche Konferenzen zum länderspezifischen Auslandsgeschäft / GlobalConnect informiert zum Handelspartner USA

Die Ankündigung der amerikanischen Regierung, Strafzölle für den Import von Aluminium und Stahl zu verhängen, sorgt weltweit für Beunruhigung. Ein Abgleiten in die Logik von Angriff und Vergeltung in der Handelspolitik zwischen den drei großen Wirtschaftsmächten EU, China und USA scheint möglich. Was bedeuten die Entwicklungen für Geschäftsbeziehungen zu den USA? Was muss generell beim grenzüberschreitenden Warenverkehr beachtet werden?

In Zeiten wachsender Unsicherheit für internationale Geschäftsprozesse bietet die GlobalConnect Antworten. Deutschlands größtes Forum für Export und Internationalisierung bringt international agierende Unternehmen mit Dienstleistern, Kammern, Unternehmensnetzwerken und Wirtschaftsförderern aus der ganzen Welt ins Gespräch. Ob Berichte, hochkarätige Expertengespräche, Podiumsdiskussionen oder Fachvorträge – die Experten des Außenhandels sind vor Ort in Stuttgart. In der Ausstellung, im GlobalConnect Wirtschaftskongress und in zahlreichen GlobalConnect Konferenzen zeigen sie den Besuchern Hintergründe, Strategien und Best-Cases auf, die bei Auslandsgeschäften hilfreich sind.

Entwicklungen im globalen Mächte-Dreieck
Vom ersten Tag an stehen aktuelle Themen und Entwicklungen im Mittelpunkt. „EU - USA - China. Handelspolitik im globalen Mächte-Dreieck“, so lautet der Titel der Eröffnungsveranstaltung der GlobalConnect 2018. Joschka Fischer, Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg und Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie diskutieren die europäische Antwort auf die derzeit brennenden Fragen und internationalen Entwicklungen.

Zollforum
Die Herausforderungen für Unternehmen bei der Abwicklung des Import und Exports ihrer Waren sind komplex. Besonders der Handel mit den USA als Deutschlands Handelspartner Nummer eins sieht sich erschwerten und neuen Bedingungen gegenüber. Zolldienstleister können Unternehmen dabei gezielt und kompetent mit Serviceleistungen wie der Abwicklung der Zollformalitäten, durch Beratung oder die Bereitstellung von Software unterstützen. Auf der GlobalConnect bietet die IHK-Exportakademie in Form eines Gemeinschaftsstandes von Zolldienstleistern geballtes Wissen und eine ideale Plattform für gezielte und individuelle Information.
Ergänzend dazu vermittelt das das Zollforum Baden-Württemberg mit ausgewiesenen Experten im Referententeam und einem kompakten Veranstaltungsformat aktuelles und gesichertes Wissen im Auslandsgeschäft.

Deutsch-Amerikanischer Wirtschaftstag
Die Deutsch-Amerikanischen Handelskammern (AHK USA) in Kooperation mit der IHK Stuttgart organisieren den 5. Deutsch-Amerikanischen Wirtschaftstag am 21. Juni 2018 in Stuttgart. Die Veranstaltung richtet sich an deutsche Unternehmen, die ihre Wirtschaftsbeziehungen zu den USA auf- oder ausbauen möchten. Dabei stehen die Beratung, Diskussionen sowie Workshops im Vordergrund, welche praktische Fragestellungen adressieren. Im Hinblick auf die zu erwartenden veränderten Handelsbeziehungen zu den USA, stehen Ansprechpartner mit Informationen aus erster Hand zum Austausch zur Verfügung. Mit insgesamt rund 2.500 Mitgliedern sowie exzellenten Kontakten zu Verbänden, staatlichen Institutionen und Unternehmen verfügt die AHK USA über ein leistungsstarkes Netzwerk. Zu diesem Netzwerk gehören auch deutsch-amerikanische Wirtschaftsorganisationen, die als "Chapters" oder "Affiliates" den AHKs angeschlossen sind.

Parallel finden zur GlobalConnect noch zahlreiche weitere hochinteressante Konferenzen statt, die aktuelle Entwicklungen aufgreifen und länderspezifische Informationen bieten.


Mehr Informationen und Bildmaterial zur Veranstaltung finden Sie unter www.global-connect.de

#GlobalConnect18



zurück zur Übersicht