Nachhaltig und glaubhaft

14.02.2020 - 11:04

Stuttgarter Messe Fair Handeln findet im April statt – Marktplatz für Fach- und Einzelhandel, Endverbraucher und Interessierte

Wenn sich vom 16. bis 19. April die Tore der Fair Handeln öffnen, dann werden die Stuttgarter Messehallen zum Treffpunkt für alle, die sich engagiert für ein global verantwortungsvolles und nachhaltiges Handeln einsetzen. „Wir sind der Marktplatz für den Fach- und Einzelhandel, für Endverbraucher und Interessierte“, umreißt Projektleiter Nikitas Petrakis das Konzept von Deutschlands bedeutendster Fach- und Verbrauchermesse der Branche. Insgesamt werden 180 Aussteller aus den sechs unterschiedlichen Ausstellungsbereichen erwartet.

„Dabei ist uns vor allem die Glaubwürdigkeit wichtig“, ergänzt Projektleiterin Katharina Schwend. „Die Messe unterliegt deshalb strengen Zulassungskriterien, die beständig weiterentwickelt werden.“  Konkret bedeutet dies: Die Aussteller der Messe sind Mitglied der World Fair Trade Organization (WTFO), vom Weltladen-Dachverband anerkannt oder mit den Siegeln von Fairtrade, Naturland Fair, Ecocert Fair Trade oder Fair for Life zertifiziert.

Modetrends. Nachhaltig.

Die Fair Handeln besteht aus insgesamt sechs Ausstellungsbereichen. Unter der Überschrift Fairer Handel finden Besucher die zertifizierte Produktvielfalt aus den Bereichen Lebensmittel, Kunsthandwerk und Schmuck. Projekte der entwicklungspolitischen Bildungs- und internationalen Zusammenarbeit sowie weltweiter Partnerschaften sind im Bereich Entwicklungszusammenarbeit zusammengefasst.

Darüber hinaus informieren die Aussteller auch zu den Themen nachhaltiger Tourismus sowie nachhaltiges Finanzwesen. Hier stehen vor allem umweltfreundliche und soziale, werteorientierte und alternative Projekte im Mittelpunkt. Im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) können sich Besucher vor allem zu den Themen zukunftsorientiertes Wirtschaften und Handeln informieren.

Der jüngste Teilbereich der Fair Handeln: Future Fashion. Moderne Textilien und Accessoires mit dem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit prägen diesen Bereich der Messe. „Die Menschen möchten wissen, woher ihre Kleidung kommt und wie sie hergestellt wird. Hier werden sie fündig!“, erklärt Schwend das Konzept. „Wir zeigen hier, dass nachhaltig produzierte Mode modern, schick und trendbewusst ist. Wir wollen hier Labels eine Bühne geben, die Alternativen aus dem nachhaltigen und ökologischen Textilbereich aufzeigen und damit ein bewusstes Gegengewicht zum Thema Fast Fashion schaffen.“

zurück zur Übersicht