Zertifizierung und Zulassungskriterien

Die Fair Handeln unterscheidet sich von allen anderen existierenden Messen in den Bereichen Fairer Handel und Nachhaltigkeit durch strenge Zulassungskriterien. Für Aussteller im Bereich Fairer Handel sind Anerkennung und Umsetzung der Definition der internationalen Vereinigung der Dachorganisationen des Fairen Handels FINE (FLO, IFAT, NEWS! und EFTA)verbindlich vorgeschrieben. Darüber hinaus müssen Zertifizierungen und Standards nachgewiesen werden (z. B. TransFair, WFTO, GOTS, FWF). Die Ausstellerauswahl im Bereich „Fairer Handel“ erfolgt in Zusammenarbeitmit dem Forum Fairer Handel. Die Zulassung für den Bereich nachhaltiger Tourismus erfolgt in Zusammenarbeit mit der TourCert gGmbH.

Die Ziele

Die Fair Handeln hat zum Ziel, 

  • die Verkaufsplattform für den Fach- und Einzelhandel weiter auszubauen
  • als internationale Informations- und Kontaktbörse zu dienen
  • Synergie und Impulse durch Vernetzung der Ausstellungsbereiche zu geben

Sie baut auf ein attraktives Rahmenprogramm und Bildungsveranstaltungen für die breite Öffentlichkeit und ist mit ihren Fachveranstaltungen auch Weiterbildungsplattform für Entscheidungsträger, Verbraucher und Medien.

Die Ausstellungsbereiche

Die Fair Handeln bietet Fachbesuchern und Verbrauchern die gesamte Produktpalette des Fairen Handels, vom klassischen Food-Bereich, über ökofaire Bekleidung und Accessoires, Heimtextilien und Textilkunst, Kunsthandwerk, Dekoration, Blumen und Lederwaren bis hin zu Musikinstrumenten.

Ihre Ausstellungsbereiche sind folgendermaßen gegliedert: