Heinrich Kopp GmbH

10.02.2017

Ob Energiemanagement, Sicherheit oder Komfort: aus Kundensicht muss das Smart Home vor allem einen Mehrwert bringen. Deshalb sind Systeme gefragt, die einen hohen Automatisierungsgrad liefern und dennoch kostengünstig installiert werden können – wie HK NXconnect von Kopp. Der Installations-Bus HK NXconnect wird analog zu dem bekannten Bus-System KNX verdrahtet. Dafür nutzt Kopp den gleichen Leitungstyp. Der große Unterschied zeigt sich jedoch bei der Inbetriebnahme: Die veränderbaren Parameter der Sensoren und Aktoren lassen sich über den Kodierschalter einstellen – mit einem handelsüblichen Schraubendreher. Das macht eine aufwändige Programmierung überflüssig. HK NXconnect ist für maximal 64 Teilnehmer ausgelegt. Dadurch sinkt der Arbeitsaufwand erheblich und die Steuerleitung kann mit einer Gesamtlänge von 1000 Metern problemlos innerhalb der vorgeschriebenen Installationszonen verlegt werden. Damit eignet sich das System vor allem für Einfamilienhäuser und kleine bis mittlere Gewerbeeinheiten. Stabile Kommunikation unter den Teilnehmern HK NXconnect ist dezentral aufgebaut. Jeder Teilnehmer verfügt über eine autarke Steuerelektronik und kann über die Bus-Leitung Informationen mit anderen Teilnehmern austauschen. Dafür benötigen sie eine physikalische Adresse, die sich aus dem gewählten Aktorkanal und einer Gruppennummer zusammensetzt. Informationen über Zustandsänderungen werden zunächst an alle Bus-Teilnehmer weitergegeben. Diejenigen mit der gleichen Gruppenadresse reagieren auf die Information mit einer festgelegten Aktion. Einfache Inbetriebnahme mit Schraubendreher Die 16 Hauptgruppen von HK NXconnect können frei definiert werden – bei-spielsweise für die Steuerung von Beleuchtung, Beschattung oder Heizung. Dabei erfolgt die Parametrierung mit einem Schraubendreher. Die einfache Handhabung ermöglicht es dem Installateur, schnell und ohne langwierige Schulung die Inbetriebnahme und auch spätere Änderungen vorzunehmen.

zurück zur Übersicht