Nutzungsbedingungen für Pressematerial der Messe Stuttgart

Sämtliche Bilder dürfen ausschließlich von Verlagen und Journalisten zu redaktionellen Zwecken im Rahmen der Berichterstattung über die Messe Stuttgart, ihre Tochtergesellschaften und deren Veranstaltungen, einschließlich Gastveranstaltungen und Kongressen, auf dem Gelände der Messe Stuttgart verwendet werden. Jede anderweitige Verwendung (für Werbezwecke) ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Messe Stuttgart zulässig (einzuholen unter presse(at)messe-stuttgart.de). Eine Verfremdung oder sonstige Abänderung der Bilder ist unzulässig. Als Quelle ist anzugeben „Foto: Messe Stuttgart“.

Wir bitten um Übermittlung eines Belegexemplars bzw. eines Links zu einer Veröffentlichung an: Landesmesse Stuttgart GmbH, Messepiazza 1, 70629 Stuttgart, presse(at)messe-stuttgart.de.

Der rote Faden von Hohenloher

13.02.2017

Hohenloher hat eine lange Tradition in der Entwicklung und Fertigung von Schul- und Laborausstattung. Heute treibt das Unternehmen vor allem eines um: die Gestaltung von Lernräumen der Zukunft. Der Blick in die nächsten Jahre zeigt, dass sich tradierte Unterrichtsmethoden längt überholt haben und die Lernarchitektur komplett neue Wege gehen wird – das Lernen muss zum Schüler kommen nicht umgekehrt. Was bedeutet das für die Entwicklungsarbeit von Mobiliar, das vor allem eines soll: Kompetenzorientiertes und selbstorganisiertes Lernen in jeder Hinsicht unterstützen - individuell angepasst an die jeweiligen pädagogischen Konzepte. Dies gilt für den klassischen Lernraum ebenso wie für die Ausstattung von Multifunktionsräumen im schulischen und außerschulischen Bereich, das Lernlabor mit sehr hohen technischen Anforderungen und neu jetzt bei Hohenloher die Lernküche. Allen Räumen liegt die Philosophie der größt möglichen Flexibilität in der Raumnutzung zugrunde, ausgestattet mit modularen Einrichtungskonzepten und flexibler Medienversorgung sowie einer großen Liebe zum Detail. Immer steht das praxisorientierte Lernen im Vordergrund, denn wenn ich das Experiment oder die Lerneinheit selber mache – sei es in der Gruppe oder alleine – lerne ich am meisten. Hohenloher sorgt dafür, dass die Schüler mit allem ausgestattet sind, um ihre Aufgaben best möglich und motiviert umsetzen können. Flexible Raumnutzung bedeutet vor allem, dass in einem Moment theoretische Lerninhalte vermittelt oder erarbeitet werden und im nächsten praktische Arbeiten oder Experimente durchgeführt werden können. Die Schüler haben so Spaß an abwechslungsreichen und bewegten Lernsituationen, die Lehrer erfahren Unterstützung bei der Umsetzung ihrer neuen und facettenreichen pädagogischen Konzepten, die Bildungseinrichtung positionieren sich zukunftsorientiert und entwickelt eine hohe Attraktivität und die Gemeinden profitieren von der Wirtschaftlichkeit der Flächennutzung, sprich kein Leerstand mehr. Raumkonzepte, die auf die jeweiligen pädagogischen Konzepte reagieren können sind: der Lernraum mit flexiblen Lernmöbeln für selbstorganisiertes Lernen der intelligenten Multifunktionsraum QUWIS für die berufliche Aus- und Weiterbildung das flexible Lernlabor NAWIS für den naturwissenschaftlichen Unterricht die Lernküche für kleine und große Köche Grundsätzlich verarbeitet Hohenloher nur sehr hochwertige, robuste und langlebige Materialen, was durch diverse Zertifizierungen bestätigt wird. Was alle Bausteine der Hohenloher Raumkonzepte gemeinsam haben und was letztlich auch immer wieder auf die hohe Flexibilität einzahlt ist, dass alle bis ins Detail durchdachte Elemente zueinander passen. Nicht nur der Caddy aus dem Lernraum bietet sich für das Lernlabor an, die Experimentier-Tabletts aus dem Labor passen in die Lernstationen aus dem Lernraum oder wandern mit in die Schränke der Lernküche. Hohenloher stützt sich auch auf eine große Kompetenz in der Entwicklung ausgereifter Lösungen im Bereich flexible Medienversorgung von der Decke. Je nach Raumnutzung stehen eine Reihe sehr technischer Lösungen zur Verfügung sowie eine design-orientierte Variante, die auch als Design-Leuchte genutzt werden kann. Ein roter Faden zieht sich durch alles bei Hohenloher: die Entwicklung von modular aufgebauten Einrichtungskonzepten, die eine äußerst flexible Raumnutzung ermöglichen, ergänzt durch eine flexible Medienversorgung aus der Decke. Hohenloher Academy – das neue Dialogforum für Fragen rund um „Lernräume der Zukunft“ Wo Austausch stattfindet kann Wandel gelebt werden Bei Hohenloher als einem der führenden Schul- und Bildungseinrichter steht naturgemäß das Thema zukunftsfähige Lern- und Raumkonzepte schon immer im Fokus. In ihrem Selbstverständnis will die Hohenloher Academy Impulsgeber und Dialogplatz in Fragen des Lehrens und Lernens in Interaktion mit dem Raum sein. Die neue Veranstaltungsreihe hat den Anspruch, für die Praktiker in Schule und Bildung relevante Inhalte in unterschiedlichen Formaten und in Kooperation mit Schulen, Hochschulen, Bildungsträgern, Architekten und Stiftungen anzubieten. Bedingt durch die Ergebnisse von Vergleichsstudien wie z. B. PISA und TIMSS hat der Begriff der School Effectiveness einen neuen Stellenwert bekommen. „In den letzten Jahren ist es zunehmend der Wandel in den Vorstellungen von zeitgemäßem, wirkungsvollem und zukunftsfähigem Lehren und Lernen, der uns um- und antreibt. Dies, nachdem es auch über Jahrzehnte eine Phase relativen Stillstandes gab. „ so Dr. Wilhelm Schaffitzel, verantwortlich bei Hohenloher für die Academy. Hohenloher ist der einzige Hersteller in der Branche, der die Ideen und den Mut hat, auch hier mit Vision voranzugehen. Die Academy soll Dialogforum sein und Austausch anbieten zu Verständnis- und Wissenslücken, unterschiedlichen Interessenlagen, Unsicherheiten angesichts wechselnder politsicher Vorgaben und die resultierenden Ängste. Die Wurzeln der Academy liegen in der Alltagserfahrung mit Schulbau- und Sanierungsprojekten. Daher der Leitsatz für die Academy: Wo Austausch stattfindet, kann Wandel gelebt werden. Die aktuellen Themenschwerpunkte orientieren sich an den großen Veränderungstrends in den letzten Jahren: - Paradigmatische Veränderungen des Verständnisses von Lehren und Lernen - Zunehmende Heterogenität bei Schülern und Lehrern - Allgegenwärtige Verfügbarkeit von Medien- und Kommunikationstechnologie - Rhythmisierung im Ganztag Weitere Infos unter: www.hohenloher.de Für Presserückfragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung: Andrea Duffner Büro für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mainaustraße 240 a, 78464 Konstanz 07531 – 94110.05, andrea.duffner@duffner-pr.de www.duffner-pr.de

zurück zur Übersicht

Fotos der didacta

  • didacta 2020: PM Nr. 2

    didacta 2020: PM Nr. 2

    Darf es etwas divers sein? In deutschen Bildungseinrichtungen fehlen nach wie vor Professorinnen und Lehrkräfte mit Migrationshintergrund.Bitte beachten Sie die Nutzungshinweise auf www.pixabay.com.
    Herunterladen in300dpi72dpi
  • didacta 2020: PM Nr. 3

    didacta 2020: PM Nr. 3

    Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht.BILDNACHWEIS MESSE STUTTGART
    Herunterladen in300dpi72dpi
  • didacta 2020: PM Nr. 4

    didacta 2020: PM Nr. 4

    Eine Ausbildung führt zwar zur Berufsfähigkeit, die Berufsfertigkeit aber bedarf in der Praxis einer organisierten QualifizierungBILDNACHWEIS MESSE STUTTGART
    Herunterladen in300dpi72dpi
  • didacta 2020: PM Nr. 5

    didacta 2020: PM Nr. 5

    Nicht nur in der Schule, auch in der beruflichen Bildung braucht es neue pädagogische Konzepte.Bitte die Nutzungshinweise auf www.pixabay.com beachten
    Herunterladen in300dpi72dpi