Nutzungsbedingungen für Pressematerial der Messe Stuttgart

Sämtliche Bilder dürfen ausschließlich von Verlagen und Journalisten zu redaktionellen Zwecken im Rahmen der Berichterstattung über die Messe Stuttgart, ihre Tochtergesellschaften und deren Veranstaltungen, einschließlich Gastveranstaltungen und Kongressen, auf dem Gelände der Messe Stuttgart verwendet werden. Jede anderweitige Verwendung (für Werbezwecke) ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Messe Stuttgart zulässig (einzuholen unter presse(at)messe-stuttgart.de). Eine Verfremdung oder sonstige Abänderung der Bilder ist unzulässig. Als Quelle ist anzugeben „Foto: Messe Stuttgart“.

Wir bitten um Übermittlung eines Belegexemplars bzw. eines Links zu einer Veröffentlichung an: Landesmesse Stuttgart GmbH, Messepiazza 1, 70629 Stuttgart, presse(at)messe-stuttgart.de.

Bildung 2.0: Spielend lernen mit kindgerechter Software

20.01.2017

Lernspiele werden bei Kindern immer beliebter und sind auch bei der Bildungsmesse didacta ein großes Thema. SCHAU HIN!, der Medienratgeber für Familien, rät zu interaktiver und altersgerechter Lernsoftware. Spielerische Lern- und Bildungssoftware ist ein Trend, der immer mehr Aufmerksamkeit bekommt – auch auf der diesjährigen didacta. Spielen und Lernen wechseln sich hier nicht ab, sondern sind eng miteinander verbunden. „Eine spielerische Herangehensweise an Lerninhalte hilft Kindern, Prozesse und Zusammenhänge besser zu verstehen und zu verinnerlichen. Denn: Je aktiver der Lernende, desto nachhaltiger der Lernerfolg", meint Kristin Langer, Mediencoach der Initiative „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht". Auf kindgerechte Vermittlung achten Der Vorteil von Lernspielen ist aber nicht nur eine didaktisch wertvolle Aufbereitung, sondern auch ein spielerischer Zugang zu den Inhalten, der Spaß macht und die Gefühlsebene anspricht. „Wenn etwa Emil und Pauline auf eine Lerninsel einladen und humorvoll in die Kapitel einführen, werden Kinder neugierig und erschließen sich aktiv die Welt der Buchstaben, Formen und Zahlen.", so Langer. Wissen sollte bei guten Lernspielen nicht einfach nur wiedergegeben werden, sondern die Kinder zum direkten anwenden mobilisieren. Wichtig sind auch eine kindgerechte, übersichtliche und ansprechende Gestaltung, eine intuitive Bedienung, didaktisch aufgebaute Übungen, die den Lernzielen entsprechen und den Lernfortschritt berücksichtigen sowie regelmäßige Erfolge für den Nutzer. Lernspiele gemeinsam prüfen Lernspiele gibt es nicht nur für den Computer, sondern auch als App oder für die Konsole. Die Auswahl fällt da oft schwer. Doch wichtiger als das Medium ist vor allem der Inhalt. „Das Programm soll Kinder fordern und fördern, aber nicht überfordern", betont Kristin Langer. Die Begleitung durch die Eltern bei der Auswahl und dem Ausprobieren ist wichtig, schließlich ist dies eine gute Möglichkeit, den Umgang mit digitalen Medien gemeinsam zu entdecken und einen Überblick über das Medienverhalten des Kindes zu erhalten. Altersfreigaben beachten Eltern können bei Trägermedien auf die Alterskennzeichen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) achten. Auch gibt es in App-Stores Altersangaben, die sich zwar an Kriterien orientieren, jedoch von den Entwicklern angegeben werden. Schlussendlich sind Altersfreigaben nicht als pädagogische Empfehlung zu verstehen. Neben dem Alter ist außerdem wichtig, für welche Klassenstufe die Lernsoftware geeignet ist. Entscheidungshilfen nutzen Eine Orientierungshilfe bieten Empfehlungen von Lehrern und Eltern, Tipps auf www.schau-hin.info/empfehlungen, www.spielbar.de, www.app-tipps.net/lernen, www.datenbank-apps-fuer-kinder.de, www.klick-tipps.net/lernen, die Broschüre „Spiel- und Lernsoftware pädagogisch beurteilt", der Bildungspreis „digita" sowie die Softwarepreise „Giga Maus", „Tommi", „digita", der „Comenius-EduMedia-Award" oder der Deutsche Computerspielepreis. Medien als gute Ergänzung nutzen Dienen Spiele dem Lernerfolg des Kindes, empfiehlt sich, dass Eltern dies nicht auf die vereinbarte freie Zeit für die Nutzung von Handy, Internet oder Konsole „anrechnen". Das digitale Lernen ist aber als Ergänzung und nicht als Ersatz klassischer Bildungsangebote zu verstehen und sollte andere Freizeitbeschäftigungen wie das gemeinsame Spielen nicht verdrängen. Schließlich wollen Schulkinder Tiere oder Pflanzen nicht nur am Monitor kennenlernen, sondern auch bei einem Waldspaziergang oder einem Zoobesuch direkt erleben. „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht." ist eine gemeinsame Initiative des Bundes-ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der beiden öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM. Der Medienratgeber für Familien unterstützt seit 2003 Eltern und Erziehende dabei, Kinder im Umgang mit Medien zu stärken. Anmerkung für Redaktionen: Wir vermitteln auch gern Interviewpartner zu diesem Thema.

zurück zur Übersicht

Fotos der didacta

  • didacta 2020: PM Nr. 2

    didacta 2020: PM Nr. 2

    Darf es etwas divers sein? In deutschen Bildungseinrichtungen fehlen nach wie vor Professorinnen und Lehrkräfte mit Migrationshintergrund.Bitte beachten Sie die Nutzungshinweise auf www.pixabay.com.
    Herunterladen in300dpi72dpi
  • didacta 2020: PM Nr. 3

    didacta 2020: PM Nr. 3

    Das Recht auf Bildung ist ein Menschenrecht.BILDNACHWEIS MESSE STUTTGART
    Herunterladen in300dpi72dpi
  • didacta 2020: PM Nr. 4

    didacta 2020: PM Nr. 4

    Eine Ausbildung führt zwar zur Berufsfähigkeit, die Berufsfertigkeit aber bedarf in der Praxis einer organisierten QualifizierungBILDNACHWEIS MESSE STUTTGART
    Herunterladen in300dpi72dpi
  • didacta 2020: PM Nr. 5

    didacta 2020: PM Nr. 5

    Nicht nur in der Schule, auch in der beruflichen Bildung braucht es neue pädagogische Konzepte.Bitte die Nutzungshinweise auf www.pixabay.com beachten
    Herunterladen in300dpi72dpi