Naturerlebnisse im Schwäbischen Wald

12.01.2019 - 13:49

Naturpark Schwäbischer Wald feiert 40-jähriges Jubiläum / Zahlreiche neue Attraktionen für Touristen und Einheimische

Die Freizeit- und Erholungsregion Schwäbischer Wald hat am Eröffnungstag der CMT (Samstag, 12. Januar) die Highlights für die kommende Saison auf der Stuttgarter Urlaubsmesse vorgestellt. Neben einem erweiterten Fahrplan der Schwäbischen Waldbahn soll auch das Angebot an barrierefreien Wanderwegen weiter ausgebaut werden.

„Ein buntes, vielfältiges Programm für 2019“, kündigt Dr. Richard Sigel, Landrat des Rems-Murr-Kreises und Vorsitzender der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald an und verspricht damit nicht zu viel. Denn der Naturpark Schwäbischer Wald feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum und veranstaltet zum Auftakt in die Saison das Kinder-Natur-Erlebnisfest in Kornberg Oberrot, bei dem Naturerlebnisse für die ganze Familie geboten sind.

Mit der Dampflok durch den Wald

Neben den zahlreichen Wanderwegen, die sich durch den Naturpark ziehen, gibt es noch eine andere Möglichkeit, die Region zu entdecken: Rund 22.000 Fahrgäste beförderte die historische Dampflok der Schwäbischen Waldbahn im vergangenen Jahr. Knapp 23 Kilometer legt die Bahn von Schorndorf über Rudersberg nach Welzheim zurück.

Für 2019 erhofft man sich noch mehr Fahrgäste und weitet den Fahrplan aus, denn von jetzt an soll der Zug auch samstags über die Schienen ruckeln. Auch Genuss und Kultur kommen dabei nicht zu kurz, zum Beispiel im Schlemmerexpress oder der Theaterbahn.

Neuestes Mitglied in der Fremdenverkehrsgemeinschaft Schwäbischer Wald ist die Gemeinde Auenwald. Wie auch schon das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet habe, stehe dort der höchste Mammutbaum Deutschlands, erklärt Bürgermeister Karl Ostfalk nicht ohne Stolz. Doch nicht nur der Baum soll Touristen in die Gemeinde locken. Auch eine neu eingerichtete Biwag-Anlage setzt Anreize für abenteuerlustige Übernachtungsgäste.

Von weiteren Attraktionen hat auch Bürgermeister Raimon Ahrens aus der Gemeinde Rudersberg zu berichten. Rudersberg als Tor zum Remstal stellt mit einer bunt gewachsenen Bienen- und Wimmelweide die Verbindung zwischen der Bundesgartenschau in Heilbronn und der Remstal Gartenschau her und leistet somit einen Beitrag zur Artenvielfalt und gegen das Insektensterben. Erstmals wird eine Nacht der Backhäuser im August stattfinden, bei der die Gemeinde die Kultur des gemeinsamen Backens im Backhaus wieder aufleben lassen möchte. 

Barrierefreies Wandern

Mit dem von der Aktion Mensch geförderten Projekt „Inklusive Wanderbotschafter/-innen im Schwäbischen Wald“ hat sich der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter das Ziel gesetzt, mobilitätseingeschränkten Menschen den Zugang zu Freizeiterlebnissen in der Natur zu ermöglichen. Dazu werden kürzere Wanderrouten getestet und von geschulten Wanderbotschaftern bewertet. Das Projekt soll in diesem Jahr weiter ausgebaut werden, schon jetzt freut sich die Projektleiterin Ines Vorberg aber über die gute Zusammenarbeit und die bereits bestehenden Wanderrouten im Schwäbischen Wald, zum Beispiel in Auenwald oder in Großerlach.

Interessierte Besucher des Schwäbischen Waldes können sich in der pünktlich zur CMT erschienen Gästezeitung oder direkt vor Ort am Stand in der Oskar Lapp Halle (Halle 6) über die Region informieren.

zurück zur Übersicht