Minister Wolf: „Qualität ist kein Selbstläufer“

14.01.2019 - 13:54

Baden-Württemberg mit neuen Tourismus-Schwerpunkten auf der Stuttgarter CMT / Tourismus im Land verzeichnet 2018 das achte Rekordjahr in Folge

Urlaub „im Ländle“ steht weltweit hoch im Kurs: Bis einschließlich November 2018 wurden rund 51,34 Millionen Übernachtungen registriert (+3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), wovon allein 11,09 Millionen auf internationale Gäste entfielen (+4,2 Prozent). Der Umsatz im Tourismus erreichte die Marke von 24,8 Milliarden Euro. Alles deute darauf hin, dass Baden-Württemberg 2018 „das achte Rekordjahr in Folge“ verzeichnen und damit die bisherige Rekordzahl von 52,9 Millionen übertreffen könne, sagte Landes-Tourismusminister Guido Wolf am Montag, 14. Januar, auf der CMT in Stuttgart, wo der diesjährige Tourismustag Baden-Württemberg unter dem Motto „Qualität – weiter denken“ stand. „Was wir erreicht haben, mag gut sein, aber wir befinden uns auf dem Weg, noch besser zu werden. Qualität ist kein Selbstläufer.“

Landesregierung will „weiter in Qualität investieren“

„Nackte Zahlen“ seien nicht das einzige Kriterium für touristische Qualität, mahnte der Minister. Es liege in der Regierungsverantwortung, „weiter in Qualität zu investieren“, was unter anderem in der neuen Tourismuskonzeption des Landes Niederschlag finden werde. „Zufriedenheit infolge von Qualität ist die beste Werbung“, doch seien die Ansprüche an Freizeitangebote, Unterkünfte oder Stellplätze vor Ort gestiegen. „Auch hier ist die Landesregierung gefragt, den Kommunen bei der Entwicklung ihrer Infrastruktur zu helfen. Da steckt viel Potenzial drin.“

Daher wolle man „die Mittel weiter aufstocken“, um den „Jobmotor“ Tourismus am Laufen zu halten. Immerhin hingen rund 390 000 Arbeitsplätze vom Fremdenverkehr ab. Vor allem müsse dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden, welcher zu einem „ernsten Wachstumshemmnis“ geworden sei. In diesem Zusammenhang sprach sich Wolf auch für eine „Flexibilisierung der Wochenarbeitszeit“ aus, um etwa der „Lebenswirklichkeit in der Gastronomie“ Rechnung zu tragen.

Qualität als „dynamischer Prozess“

„Wir konkurrieren mit Destinationen auf der ganzen Welt, und die Konkurrenz schläft nicht“, stimmte Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, dem Minister zu. „Die Wünsche werden immer individueller, und die Branche ist immer professioneller aufgestellt.“ Qualität sei ein „dynamischer Prozess“, der neben dem eigentlichen Produkt auch den Service und eine „cross-mediale“ Kommunikation umfasse. „Qualitatives Wachstum ist uns deshalb mindestens so wichtig wie quantitatives“, betonte er.

Auf der CMT präsentiert sich das Urlaubsland Baden-Württemberg mit zwei besonderen Schwerpunkten (Oskar-Lapp-Halle, Halle 6). Im Fokus des Messeauftritts stehen das diesjährige Bauhaus-Jubiläum und das Thema Outdoor. Gemeinsam mit der Messe Stuttgart wird erstmals der „Outdoor Award“ vergeben. Die Gewinner werden am Donnerstag, 17. Januar, im Atrium der Messe ausgezeichnet.

#cmt19

zurück zur Übersicht