13.01.2020 - 18:00

Gartenschau-Premiere am Bodensee

Landesgartenschau feiert 40-jähriges Bestehen / Abwechslungsreiches Programm an 179 Tagen in Überlingen / Stadt begeht 1250-jähriges Jubiläum

„Wir schaffen Lebensraum für Generationen“, beschreibt Jan Zeitler, Oberbürgermeister der Stadt Überlingen, die Projekte, die im Rahmen der Landesgartenschau 2020 in der Stadt realisiert werden. Auf der CMT in Stuttgart präsentieren die Organisatoren das umfangreiche Angebot, das die Besucher ab dem 23. April erwartet. Mit insgesamt fünf Ausstellungsbereichen und fast 3000 Veranstaltungen soll der Bekanntheitswert der Stadt über die 179 Tage hinaus weiter gesteigert werden. Zudem feiert die Stadt in diesem Jahr auch ihr 1250-jähriges Bestehen. 

„Natürlich wird der See bei der ersten Landesgartenschau am Bodensee besonders in Szene gesetzt“, sagt Edith Heppeler, Geschäftsführerin der Landesgartenschau Überlingen 2020 GmbH. Zentrales Element hierbei sind die zwei Ausstellungsbereiche direkt am Bodenseeufer, darunter der neugestaltete Uferpark, der auf einer Fläche von rund sechs Hektar zahlreiche Aktivitäts- und Verweilmöglichkeiten, gastronomische Angebote sowie unmittelbaren Seezugang bietet. Höhepunkt ist die neue Seebühne mit zugehörigem Veranstaltungsprogramm. „Damit machen wir den Bodensee auf eine andere Art erlebbar“, zeigt sich auch Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg von dem Projekt überzeugt.

Gewinn für die Stadt

Ein Rundweg verbindet die einzelnen Ausstellungsflächen, die sich harmonisch in das Stadtbild einfügen und die Kernstadt so ebenfalls in die Schau miteinbeziehen. Von schwimmenden Gärten an der Uferpromenade bis hin zu den - für die Allgemeinheit bisher unzugänglichen - Menzinger Gärten und Rosenobelgärten bieten sich den Besuchern spannende Orte, die neben prachtvoller Gartenkunst auch atemberaubende Ausblicke auf die Stadt, den See und das Alpenpanorama ermöglichen. Die so gewonnenen Flächen werden auch über die Landesgartenschau hinaus bestehen bleiben, was Zeitler als Gewinn für die Stadt und deutliches Argument für die Landesgartenschau in Überlingen sieht.  „Eine derartige räumliche und strukturelle Veränderung wäre ohne ein solches Projekt kaum möglich gewesen“, sagt Zeitler.  Von Anfang an setzt die Stadt bei der Planung auf eine starke Bürgerbeteiligung: Über die Durchführung des Projekts wurde per Bürgerentscheid abgestimmt, Wünsche und Anregungen der Anwohner flossen vor allem in die Gestaltung des Uferparks mit ein. 

Rauschendes, sommerlanges Fest

Abwechslung, Inspiration und Unterhaltung bietet das umfangreiche Kultur- und Veranstaltungsprogramm, dass mit fast 3000 einzelnen Events an den 179 Ausstellungstagen überzeugt. Ob für Sportler und Aktivitätsliebhaber, Genießer und Entspannte oder Kunst- und Naturfreunde – für jeden ist etwas dabei. Vereine aus der Stadt und der Region teilen sich die Bühnen mit international renommierten Künstlern. Auch ein mehrtägiges Wassersportfestival wird organisiert. Darüber hinaus kooperieren zahlreiche Verkehrsbetriebe, darunter die Bodensee-Schiffsbetriebe und weitere touristische Attraktionen am See wie etwa die Insel Mainau mit der Landesgartenschau, was einem unkomplizierten und erlebnisreichen Aufenthalt am Bodensee zusätzliche Attraktivität verleiht. 

Eröffnet wird die Landesgartenschau am 23. April bei einem offiziellen Festakt mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

zurück zur Übersicht