Naturerleben, gesund erholen und ein Land zum Entdecken

27.05.2019 - 22:00

Partner der Urlaubsmesse CMT 2020: Montenegro, Heilbäderverband Baden-Württemberg und das „CMT Spezial: Wilder Süden“

Die diesjährige Touristikmesse CMT ist mit einem herausragenden Ergebnis zu Ende gegangen. 260.000 Besucher informierten sich neun Tage lang an den Ständen von mehr als 2200 Ausstellern über die neuesten Trends in den Segmenten Tourismus, Camping und Caravaning. An diesen Erfolg will die Stuttgarter Urlaubsmesse im kommenden Januar anknüpfen. Dabei werden das Partnerland Montenegro sowie das „CMT Spezial: Wilder Süden“, Outdoor-Tourismus in Baden-Württemberg, erfahrungsgemäß einen großen Anteil haben. Das CMT Spezial wird in Kooperation mit der Tourismus Marketing Baden-Württemberg (TMBW) organisiert. Als weitere exklusive Partnerin zum Trendthema „Gesundheit und Erholung aus der Natur“ konnte die Heilbäder und Kurorte Marketing GmbH Baden-Württemberg (HKM GmbH) gewonnen werden, die auch die Patenschaft für den Caravaning-Bereich übernehmen wird. Zudem feiert der Heilbäderverband Baden-Württemberg e.V. (HBV e.V.) im Jahr 2020 sein 50-jähriges Bestehen und wird auf der Stuttgarter Urlaubsmesse sicher ein paar Überraschungen für die Messebesucher bereithalten.

Montenegro - nicht nur von Lonely Planet empfohlen

Mit Naturerlebnissen der besonderen Art glänzt das CMT-Partnerland Montenegro. Malerische Landschaften zwischen Bergen im Norden und der langen Küstenlinie im Süden, gesäumt von Kies- und Sandstränden, sowie venezianische Städtchen und beeindruckende Nationalparks kennzeichnen den kleinen Balkanstaat. Für den Tourismus in Montenegro war das zurückliegende Jahr ein weiteres Rekordjahr. Vor allem die Nachfrage aus Deutschland ist mit knapp 90.000 Besucher deutlich gestiegen. „55 Prozent mehr deutsche Urlauber im Vergleich zu 2017 haben den Weg zu uns gefunden, was sich in gut 440.000 Übernachtungen widergespiegelt hat“, resümiert Željka Radak-Kukavičić, geschäftsführende Direktorin der Nationalen Tourismusorganisation. Montenegro investiere kontinuierlich in seine touristische Entwicklung, sowohl an der Küste als auch im attraktiven Norden, der vom Lonely Planet 2017 zu den Top-Reisezielen für Aktivurlauber gekürt wurde. An der Küste laden die Strände dagegen zum Badeurlaub ein. Dazu gehört die Bucht von Kotor sowie dessen Altstadt als Welt- und Kulturerbe der UNESCO oder der ehemalige Fischerort und heutige weltbekannte Hoteldestination Sveti Stefan. Das Hinterland bietet Urlaubern Ferienhäuser in Bergdörfern mitten in der Natur an. Montenegros Landschaften und Gebirgsseen steigern die Attraktivität des Landes und erfreuen Wellness- und Erholungssuchende. Um diese Natur zu schützen, hat sich Montenegro 1991 als erster Staat der Welt zum Umweltstaat erklärt. Neben den Küstenregionen bilden die Nationalparks eine weitere Attraktion von Montenegro. So gehört beispielsweise der Durmitor Nationalpark wegen seiner einzigartigen Schönheit und der tiefsten Schlucht Europas zum UNESCO-Weltnaturerbe. Die unberührte Natur mit ihrer Vielfalt macht das Balkanland zu einem Paradies für Outdoorfans und Aktivurlauber: Wandern und Radfahren, Rafting und Canyoning, Kitesurfen und Tauchen, sogar Skifahren und Schneeschuhlaufen sind möglich.

Nachhaltiger Naturtourismus im Blick

Das Land hat ganzjährig Tourismusdestinationen und -Aktivitäten im Programm. Der Tourismus-Masterplan bis 2020 ist ein nationales Entwicklungsprogramm für einen nachhaltigen Naturtourismus mit neuen Infrastrukturen und Dienstleistungen, insbesondere in den Bereichen Wandern und Radfahren. Der erste Teil davon begann bereits im Jahr 2007. Vier Jahre später wurde das Projekt „Wilderness Hiking & Biking“ vom Deutschen Reiseverband mit dem EcoTrophea international ausgezeichnet. Im Folgejahr befand sich ein weiteres Projekt aus Montenegro unter den Top 5 für die EcoTrophea 2012. Die Unterkünfte „Ferienwohnungen Utjeha.me“ in der Gemeinde Bar. Der Beherbergungsbetrieb wurde als erste Unterkunft in Montenegro mit dem Europäischen Umweltzeichen „EU-Ecolabel“ ausgezeichnet und nimmt damit die Vorreiter- und Vorbildfunktion für nachhaltige Unterkünfte in Montenegro ein.

Heilbäder und Kurorte locken Wohnmobilisten

„Die Heilbäder und Kurorte zählen, neben dem Städtetourismus, zu den wichtigsten Standbeinen für den Tourismus hier im Land und der Heilbäderverband Baden-Württemberg trägt aktiv zur Stabilisierung der Übernachtungszahlen bei“, sagt dessen Präsident Fritz Link. Dabei seien die Gesundheits- und Erholungsdestinationen für ein Viertel aller Übernachtungen und für 15 Prozent aller Ankünfte im Land verantwortlich. Mit mehr als zwölf Millionen Übernachtungen und über drei Millionen Ankünften leisteten die Heilbäder und Kurorte einen wesentlichen Beitrag zum touristischen Gesamtumsatz. „Heilbäder und Kurorte sind für die wichtigsten Urlaubsaktivitäten und -wünsche der Deutschen prädestiniert“, beruft sich der Verbandspräsident auf eine bundesweite, repräsentative Motiv- und Zielgruppenanalyse. Im Urlaub möchten die Bundesbürger frische Kraft sammeln und die Seele baumeln lassen (jeweils 91 Prozent ist das (sehr) wichtig), zudem suchten 89 Prozent reine Luft und sauberes Wasser. Angebote wie das Baden im Mineral-Thermal-Wasser, Aqua Fitness, Wandern im Reizklima sowie Waldbaden erfreuten sich großer Beliebtheit und stellten potenzielle Alleinstellungsmerkmale dar, die andere Tourismusdestinationen seltener bieten könnten.

Einen Themenschwerpunkt sieht Link neben der Digitalisierung in der Mobilität. Das wird die Hersteller von Reisemobilen und Anbieter von Reisen mit dem Wohnmobil freuen. Denn auch diese Urlaubsform steht für Naturerleben wie beispielsweise das Heilklima im Schwarzwald genießen und mittendrin schlafen. Oder die Angebote für Gesundheit und Entspannung im „Bäderland Nummer eins“ annehmen, indem die Gäste die Wellness-Anwendungen in den Thermen ausprobieren – während das mobile Bett nebenan auf dem Parkplatz steht. Insgesamt gibt es rund 50 Reisemobilstellplätze und Campingplätze bei den Heilbädern und Kurorten Baden-Württembergs. Damit ist die Heilbäder und Kurorte Marketing GmbH (HKM GmbH) der perfekte Partner für den Caravaning-Bereich der kommenden CMT.

Outdoor Award für Vorzeigebetriebe in Baden-Württemberg

Im Tourismus spielt die Natur seit jeher eine tragende Rolle und bietet jährlich Millionen von Urlaubern einen entscheidenden Reiseanlass. Aktivurlaube wie Wandern oder Fahrradfahren erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Hinzu kommen neue Trends wie spektakuläre Naturinszenierungen und Micro Adventures sowie Nischenprodukte wie Tierbeobachtung oder Trekkingtouren zu Fuß oder auf dem Wasser. „Weltbekannte Wanderregionen wie der Schwarzwald oder die Schwäbische Alb machen Baden-Württemberg zu einer der wichtigsten Wanderdestinationen in Deutschland. Es sind nicht nur die einzigartigen Landschaften unserer Mittelgebirge, die das Wandern hier so attraktiv machen. Die Qualität und Vielfalt der Wege ist einmalig und reicht von Fernwanderwegen wie dem Albsteig oder dem Westweg bis zu kurzen Themen- und Rundwegen“, sagt Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Baden-Württemberg (TMBW). Neben zertifizierten Qualitätsrouten und thematischen Wegen für Radfahrer rücken immer mehr herausfordernde Tracks für ein erlebnishungriges Publikum in den Blickpunkt. So haben Mountainbiker die Wahl zwischen anspruchsvollen Single-Trails, Bikeparks und einem Wegenetz für sportliche Familien und Genussfahrer. Rafting mit dem Zodiac, Kanu- und Kajakfahren auf Rhein und Donau oder Stand-Up-Paddling auf dem Bodensee gehören ebenso ins Outdoor-Portfolio wie spezielle Klettergebiete im Odenwald oder auf der Schwäbischen Alb. Um den Aktivurlaub im Land weiter nach vorne zu schieben, schreibt die TMBW in Kooperation mit der CMT den Outdoor Award Baden-Württemberg 2020 aus. Vergeben werden ein Preis der Fachjury sowie ein Publikumspreis.

Weitere Informationen unter: www.messe-stuttgart.de/cmt/ 

#cmt20

back to overview