Rückblick Geschäftsjahr 2017: HELLER übertrifft die gesetzten Ziele

24.05.2018 - 15:33

Das Jahr 2017 verabschiedet sich mit stabiler Konjunktur und ordentlichen Rahmenbedingungen für den Werkzeugmaschinenbau. Auch für HELLER war 2017 ein gutes Jahr.

Der Umsatzmix des vergangenen Jahres hat die Ertragskraft von HELLER verbessert. Die Veränderungen zum Vorjahr zeigen aber vor allem die Vielfalt der Möglichkeiten, die das Unternehmen auch in Zukunft am Markt nutzen will. Für 2017 sind insbesondere Kurbelwellenmaschinen, Beschichtungsprojekte, der Umbau von Produktionssystemen und ein deutlich verbessertes Einzelmaschinengeschäft hervorzuheben. Der Auftragseingang ist um 16% gewachsen, legt damit eine gute Basis für 2018 und sorgt projektbedingt bereits für eine gute Planbarkeit des Jahres 2019. HELLER konnte seinen Vertrieb in Europa stärken und die Marktbearbeitung intensivieren. Der gute Auftragseingang auf dem Heimatkontinent bestätigt die Maßnahmen. Ähnliche Schritte unternimmt HELLER in den USA und in Asien.

Auftragseingang: Starkes Projektgeschäft

Der Auftragseingang des Jahres 2017 erreichte 612,8 Millionen Euro. Er lag damit um 52,8 Millionen Euro (9,4 %) über dem Budget und stellt den höchsten Wert in der Geschichte der HELLER Gruppe dar. Im Neumaschinengeschäft lag das Auftragsvolumen sowohl bei Einzelmaschinen als auch im Projektgeschäft jeweils über dem Planansatz. Das Projektgeschäft vor allem mit Automotivekunden steht unverändert für mehr als 50 % des Geschäftsvolumens. Der deutlich überplanmäßige Auftragseingang geht in erster Linie auf ein starkes Projektgeschäft in Europa und China zurück. Der Anteil Europas (einschließlich Deutschland) ist auf 64 % (Vorjahr: 56 %) leicht angestiegen, Asien hat seinen hohen Anteil von 23 % (Vorjahr: 24 %) nahezu gehalten und Nord- und Südamerika stehen zusammen für 13 % (Vorjahr: 20 %).
 
Umsatz und Gesamtleistung: Deutlich besser als erwartet

Der Umsatz 2017 lag mit 577,6 Millionen Euro um 40,0 Millionen Euro (+7 %) über Vorjahr und um 17,6 Millionen Euro über Budget. Das Volumen im Einzelmaschinengeschäft lag hierbei um 30 % über dem Vorjahreswert, Projekte und Service verliefen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2016. Unter Einschluss der Bestandsverminderung und aktivierten Eigenleistungen ergibt sich eine Gesamtleistung von 568,9 Millionen Euro (Vorjahr: 527,5 Millionen Euro). Diese liegt auf dem Niveau der Jahresplanung und stellt im langjährigen Vergleich eine weit überdurchschnittliche Größe dar.

Ergebnis und Kapitalausstattung: Stabile Verhältnisse

Der Konzernjahresüberschuss hat sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Dies geht zurück auf Volumeneffekte aus einer wesentlich höheren Gesamtleistung und auf einen geänderten Umsatzmix. Der Mehraufwand insbesondere im Personalbereich wurde dadurch weit überkompensiert.

Die Eigenkapitalquote liegt bei 30,7 % (Vorjahr: 29,9 %). Insgesamt zeigt die Vermögens- und Finanzlage weiterhin stabile Verhältnisse.

Investitionen: Konsequent weltweit

Außer zur Kapazitätserhaltung und Effizienzverbesserung wurden Investitionen in Höhe von insgesamt 12,3 Millionen Euro vor allem am Standort Nürtingen in Gebäude, Logistik und IT sowie an den Standorten Redditch/UK in Gebäude und Ausrüstung und in Sorocaba/Brasilien in die Modernisierung des Maschinenparks und der Geschäftsausstattung getätigt.

www.heller.biz

zurück zur Übersicht