zum Pressematerial

Pressemitteilung

7. August 2017

Nr. 7

Sicherheit gemeinsam im Fokus

Gastveranstalter und Messe Stuttgart arbeiten eng zusammen um Messen, Kongresse und Events so sicher wie möglich zu machen

Der Wunsch nach mehr Sicherheit ist in allen europäischen Ländern gewachsen. Ein theoretisches Bedrohungspotenzial besteht grundsätzlich an allen Orten, an denen sich viele Menschen konzentrieren. Aus diesem Grund wurde dort schon immer durch die Polizei und private Sicherheitsdienste genauer hingeschaut.

Aktuelle Ereignisse der jüngsten Zeit haben dazu geführt, dass die Messe Stuttgart, wie alle Messeplätze in Deutschland, zusätzliche Maßnahmen für die Sicherheit von Kunden, Besuchern und Mitarbeitern ergriffen hat. Dies betrifft ausnahmslos alle Veranstaltungen auf dem Messegelände - auch Gastveranstaltungen. Die Messe Stuttgart liegt ohnehin, durch ihre Nachbarschaft zum Stuttgarter Flughafen, in einem durch Sicherheitskräfte stark kontrollierten Areal.

Für jede Veranstaltung werden aus einem Sicherheitsmaßnahmenkatalog die passenden Bausteine zusammengestellt. Dafür werden alle Veranstaltungen klassifiziert und anhand eines mehrstufigen Schemas eingeteilt. Die unterste Stufe umfasst Veranstaltungen unter 10.000 Besucher pro Tag und ohne kritische Themen, die höchste Stufe greift bei Sonderveranstaltungen mit besonderer Einzelfallbetrachtung. Hier sind dann Staatsschutz und Bundespolizei beteiligt. Das Stuttgart Electronic Music Festival (SEMF) gehört mit rund 15.000 Besuchern in nur einer Nacht zu den Events mit der höchst möglichen Sicherheitsstufe, bei der auch die Polizei vor Ort ist, um selbst Kontrollen durchzuführen. Eine Besonderheit ist zudem die Comic Con Germany, zu der die Besucher, sogenannte Cosplayer, in fantasievollen Kostümen und den dazugehörigen  Zier- und Dekowaffen auf das Gelände kommen. Die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Veranstaltern funktioniert hier partnerschaftlich und reibungslos. Im Falle des SEMF erstellt beispielsweise der Veranstalter selbst ein umfangreiches Sicherheitskonzept. Basis dafür sind die Informationen die er von der messeinternen Abteilung Verkehr & Sicherheit erhält. Beteiligt sind zudem die Betriebsfeuerwehr der Messe Stuttgart, die Malteser, das zuständige Amt für öffentliche Ordnung der Stadt Leinfelden-Echterdingen sowie die Landes- und Bundespolizei. 

Trotz sorgfältiger Vorabbetrachtung einer Veranstaltung kann es vorkommen, dass auf Basis der aktuellen Situation auch kurzfristig eine neue Bewertung der Sicherheitslage erfolgen muss. Dadurch kann im Einzelfall zusätzlicher Aufwand für Veranstalter entstehen. „Dies zu begründen ist nicht immer einfach“, weiß Stefan Lohnert, Bereichsleiter Gastveranstaltungen der Messe Stuttgart, aus Erfahrung. „Aber wir können alle unsere getroffenen Maßnahmen und die Gründe dafür detailliert erläutern, was noch immer zu hoher Akzeptanz geführt hat. Dabei handeln wir nach dem Verursacherprinzip. Wenn parallel zu einer Hochsicherheitsveranstaltung eine unbedenkliche Veranstaltung läuft, müssen wir die Kosten entsprechend gewichten.“ 

Veranstalter sehen die Bemühungen um mehr Sicherheit sehr positiv. „Extrem hoch ist die Akzeptanz bei Veranstaltern aus Großbritannien und den USA. Die erste Frage, die uns immer gestellt wird, ist immer die nach Public Safety in Germany“, betont Lohnert.  Kontrollen wie sie in Fussballstadien und bei Popkonzerten längst üblich sind, werden über kurz oder lang auch an allen Messeplätzen zum Standard gehören, glaubt Lohnert. 

Hinweis an die Redaktionen:
Weitere Pressemitteilungen sowie Infos und Download-Bilder zur Messe Stuttgart finden Sie hier http://www.messe-stuttgart.de/journalisten/pressematerialien/ics/ 

Information:
Erreichbarkeit, Größe und Vielseitigkeit: Das zeichnet die Messe Stuttgart aus. Die Lage des nachhaltig gebauten Messe- und Kongresszentrums unmittelbar am Flughafen Stuttgart, mit direkter Anbindung an die Autobahn A 8 und den ÖPNV, bietet optimale Bedingungen für An- und Abreise. Veranstalter profitieren von den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten auf einer Hallenfläche von 105.200 m², auf 40.000 m² Freifläche und in rund 33 flexibel nutzbaren Räumen im angeschlossenen ICS Internationales Congresscenter Stuttgart. Allein dort haben bis zu 10.000 Besucher Platz. Diese Bedingungen ermöglichen so auch die Durchführung mehrerer Veranstaltungen gleichzeitig. Die Messe Stuttgart und das ICS haben sich durch diese Infrastruktur zu international gefragten Standorten für hochrangige Messen, Kongresse, Tagungen, Firmenveranstaltungen und Events aller Art entwickelt. 

Bis 2018 erweitert eine zusätzliche Messehalle die verfügbaren Hallenflächen auf 120.000 m².

 

http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/GV17_PM07_Lohnert_Stefan2015_ICS_300dpi_gr.jpg
Stefan Lohnert, Bereichsleiter Gastveranstaltungen der Messe Stuttgart: „Wir können in jedem Einzelfall alle unsere getroffenen Sicherheitsmaßnahmen und die Gründe dafür detailliert erläutern, was noch immer zu hoher Akzeptanz geführt hat.“
dieses Bild herunterladen
http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/GV17_PM07_Sicherheit_Bild 1_gr.jpg
Das Stuttgart Electronic Music Festival SEMF, ein Highlight für Raver, findet alljährlich im November auf der Messe Stuttgart statt und hat mit 15.000 Besuchern die höchste Sicherheitsstufe.
dieses Bild herunterladen
http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/GV17_PM07_Sicherheit_Bild_2_gr.jpg
Bei der Comic Con Germany Anfang Juli 2017 kam ebenfalls ein individuell angepasstes Sicherheitskonzept zum Tragen.
dieses Bild herunterladen
Zurück zur Liste
zum Pressematerial