zum Pressematerial

Pressemitteilung

12. März 2018

Nr. 2

Digitalisierung und Datensicherheit wird groß geschrieben

Die Netzwerktechnologie 4.0 der Messe Stuttgart gehört zum Besten auf dem Markt / Vierstufiger, unüberwindbarer Schutz gegen Hackerangriffe

Eine Kennzahl für den Erfolg im Messegeschäft ist die vermietete Hallenfläche. Vielleicht kommt bald eine weitere hinzu: die bestellte Datenübertragungsrate. Je mehr Megabits pro Sekunde, desto schneller die Informationsübertragung. Und es sind nicht einmal IT-Veranstaltungen, die hier an der Spitze stehen. „Veranstaltungen von großen Automobilherstellern beispielsweise benötigen sehr oft große Datenvolumina, für Verbindungen in die Unternehmenszentralen, oder die Fertigung“, weiß Stefan Schwarz, Leiter Messen bei Berner Elektrotechnik, einem Dienstleistungspartner der Messe Stuttgart. Aber die Forderung nach großen Bandbreiten, superschnellen und absolut sicheren Netzwerkverbindungen geht längst quer durch alle Branchen. „Dazu gehören Messen wie die AMB, die Blechexpo, die Bildungsmesse didacta, die CMT, die PTC, the Spirit of Life Plus, aber auch Start up-Messen“,  benennt Schwarz weitere Kunden, die er mit seinen Mitarbeitern im Auftrag der Messe Stuttgart entsprechend ausstattet. „Bei Hightech-Fachmessen beispielsweise gibt es einige Unternehmen, die eine Anbindung vom Messestand in die eigenen IT-Systeme ihrer Fertigung haben möchten, um den Fachbesuchern auf der Messe live die Produktion im Betrieb zeigen zu können. Bei Medizinkongressen haben wir häufig Live-Schaltungen in OP-Säle.“

Berner Elektrotechnik ist seit 1989 Servicepartner der Messe Stuttgart und mit einem eigenen Business Center im Eingang Ost immer vor Ort erreichbar. Das erleichtert die Abstimmung mit der messeinternen EDV-Abteilung. Dort werden die Investitionen in entsprechend sichere und leistungsfähige Systeme veranlasst.  
Verantwortlich dafür ist Rudolf Anders, Chief Information Officer (CIO) der Messe Stuttgart: „Wir haben Anfang 2016 eine neue WLAN-, LAN- und Internettechnologie implementiert, mit der wir nicht nur im Messewesen führend sind. Bei der Auswahl der Netzwerktechnologie war uns wichtig, dass sie nicht nur extrem schnell ist, sie sollte auch service- und lösungsorientiert sowie zukunftssicher sein“, sagt Anders.

Den Zuschlag bekam eine Funknetzwerkstruktur der 4. Generation. „Wir können mittels neuester Zentralkanaltechnologie nach AC-Standard beim WLAN eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von echten 1.300 Mbit pro Sekunde garantieren. Schneller geht es schon aufgrund technischer Begrenzungen nicht“, erläutert der CIO die Vorzüge des Systems. Ausstellern steht damit ein superschnelles WLAN zur Verfügung, auch bei vielen gleichzeitigen Nutzern und zwischen den Hallen. Ausstellereigenes Equipment kann problemlos in die vorhandene WLAN-Struktur integriert werden. Dabei kann es sowohl unverschlüsselt, als auch auf WPA2 Enterprise-Basis, der höchst möglichen Verschlüsselungsrate, angeboten werden. Auch Medienvertreter sind high speed im Netz unterwegs. Besucher von Eigenveranstaltungen können bis zu einer Datenmenge von 100 MB pro Tag umsonst surfen. Bei Gastveranstaltungen kann der Veranstalter diesen Service mit anbieten.

Doch nicht nur das WLAN-Netz ist enorm leistungsfähig, auch die LAN-Struktur der Messe Stuttgart wurde auf einen neuen Level gehoben. Sie verfügt über einen voll redundanten Backbone. Das bedeutet, es gibt zwei Mal zwei Rechenzentren, deren Außenanbindung über verschiedene Ortsnetze läuft, nämlich über das Netz des Stuttgarter Stadtteils Fasanenhof und über das von Leinfelden-Echterdingen. Die Signalstärke wird über 52 Hallen- und 7.680 Serviceverteiler bedarfsgerecht gesteuert. Die Stromversorgung läuft via USV (unterbrechungsfreie  Stromversorgung). Bei längerem Ausfall ist der Betrieb so eine Stunde lang mittels Batterien abgesichert. Ein Highlight des Systems ist aber die Vierfachhürde gegen Hackerangriffe. „Viele große Unternehmen in Deutschland haben immer noch nur eine Zweifachhürde“, wundert sich Anders. „Aber die ist leicht geknackt. Wir haben einen professionellen Hacker gebeten, unsere Hürden in einem sogenannten ‚Penetrationstest‘ zu überwinden. Er schaffte es nur über die Stufe zwei. Das macht uns nicht erpressbar, etwa mit Trojanern und unsere Kunden können sicher sein, dass niemand ihre Daten abgreifen kann.“

Wie hoch die Erwartungen der Kunden sind, erfährt das Team von Berner Elektrotechnik quasi täglich im direkten Austausch. „Jedes Unternehmen, das selbst eine Netzwerktechnologie 4.0 hat, erwartet von uns denselben Standard. Gewünscht wird das gleiche Muster der Verschlüsselung und ein ‚Tunnel‘ durch das Internet via zwei Firewalls in den niemand von außen eindringen kann. Das garantiert absolut sichere machine to machine-Kommunikation“, kennt Schwarz die Wünsche seiner Kunden. Was mit den gewonnen Kunden- und Besucherdaten bei der Messe Stuttgart passiert, wird in jährlichen Revisionen durch externe Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie der KPMG oder aber dem TÜV Rheinland und weiteren Institutionen überprüft.

Die Frage nach der Datensicherheit bei der Messe Stuttgart ist ein relevantes Thema für die Kunden. Unterschiede in der Behandlung von Gast- oder Eigenmesse gibt es nicht. „Für uns gibt es grundsätzlich nur einen Standard und der ist für alle Veranstaltungen gleich“, betont Stefan Lohnert, Bereichsleiter Gastveranstaltungen der Messe Stuttgart. „Mit unserer neuen Netzwerktechnologie können wir bei entsprechenden Anfragen wirklich punkten. Das ist ein wichtiges Entscheidungskriterium für Veranstalter.“

 

Information:
Erreichbarkeit, Größe und Vielseitigkeit: Das zeichnet die Messe Stuttgart aus. Mit rund 131 Millionen Euro Gesamtertrag und 17 Millionen Euro Ergebnis gehört die Messe Stuttgart zu den führenden deutschen Messegesellschaften. Jährlich präsentieren sich mehr als 22.500 Aussteller auf einer Hallenfläche von 120.000 m², auf 40.000 m² Freifläche und in rund 33 flexibel nutzbaren Räumen im angeschlossenen ICS Internationales Congresscenter Stuttgart bis zu 1,2 Millionen Besuchern. Die Lage des nachhaltig gebauten Messe- und Kongresszentrums unmittelbar am Flughafen Stuttgart, mit direkter Anbindung an die Autobahn A 8 und den ÖPNV, bietet optimale Bedingungen für An- und Abreise. Im ICS haben bis zu 10.000 Besucher Platz. Die Messe Stuttgart mit dem ICS ist ein international gefragter Standort für hochrangige Messen, Kongresse, Tagungen, Firmenveranstaltungen und Events aller Art.

Hinweis an die Redaktionen:
Weitere Pressemitteilungen sowie Infos und Download-Bilder zur Messe Stuttgart finden Sie hier www.messe-stuttgart.de/journalisten/pressematerialien/ics


Bildunterschriften:

Bild 1: Hightech-Fachmessen wie die Blechexpo benötigen sehr oft große Datenvolumina, für Verbindungen in die Unternehmenszentralen, oder in die Fertigung (Bildnachweis: P. E. Schall GmbH & Co. KG).

Bild 2: Bildung ohne IT ist heute nicht mehr denkbar. Vor allem in der beruflichen Weiterbildung, wie hier auf der Bildungsmesse didacta, werden hohe Datenübertragungsraten benötigt (Bildnachweis: Messe Stuttgart).

Bild 3: „Jedes Unternehmen, das selbst eine Netzwerktechnologie 4.0 hat, erwartet von uns denselben Standard“, weiß Stefan Schwarz, Leiter Messen bei Berner Elektrotechnik   (Bildnachweis: Carmen Moosmann).

Bild 4: „Wir haben Anfang 2016 eine neue WLAN-, LAN- und Internettechnologie implementiert, mit der wir nicht nur im Messewesen führend sind“, erklärt Rudolf Anders, Chief Information Officer der Messe Stuttgart (Bildnachweis: Messe Stuttgart).

Bild 5:  „Für uns gibt es grundsätzlich nur einen Standard und der ist für alle Veranstaltungen gleich“, betont Stefan Lohnert, Bereichsleiter Gastveranstaltungen der Messe Stuttgart (Bildnachweis: Messe Stuttgart).

 

http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/PM02_Datensicherheit_Bild1_Blechexpo_2017_gr.jpg
Hightech-Fachmessen wie die Blechexpo benötigen sehr oft große Datenvolumina, für Verbindungen in die Unternehmenszentralen, oder in die Fertigung
dieses Bild herunterladen
http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/PM02_Datensicherheit_Bild2_didacta_2017_gr.jpg
Bildung ohne IT ist heute nicht mehr denkbar. Vor allem in der beruflichen Weiterbildung, wie hier auf der Bildungsmesse didacta, werden hohe Datenübertragungsraten benötigt
dieses Bild herunterladen
http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/PM02_Datensicherheit_Bild3_Schwarz_gr.jpg
„Jedes Unternehmen, das selbst eine Netzwerktechnologie 4.0 hat, erwartet von uns denselben Standard“, weiß Stefan Schwarz, Leiter Messen bei Berner Elektrotechnik
dieses Bild herunterladen
http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/PM02_Datensicherheit_Bild4_Anders_gr.jpg
„Wir haben Anfang 2016 eine neue WLAN-, LAN- und Internettechnologie implementiert, mit der wir nicht nur im Messewesen führend sind“, erklärt Rudolf Anders, Chief Information Officer der Messe Stuttgart
dieses Bild herunterladen
http://bildarchiv.messe-stuttgart.de/messe/bildarchiv/download/Unternehmen/Gastveranstaltungen/Bilder_zu_Pressemitteilungen/PM02_Datensicherheit_Bild5_Lohnert_klein_gr.jpg
„Für uns gibt es grundsätzlich nur einen Standard und der ist für alle Veranstaltungen gleich“, betont Stefan Lohnert, Bereichsleiter Gastveranstaltungen der Messe Stuttgart
dieses Bild herunterladen
Zurück zur Liste
zum Pressematerial