Maker Space – das Festival für Do-It-Yourself

Ersatzteile mit dem 3D-Drucker anfertigen, aus alten Dingen Neues basteln, programmieren, löten – der Spaß am kreativen Umgang mit Technik hat schon Tausende mit dem Maker-Virus infiziert.
Der Maker Space hat sich nach zwei Jahren als feste Größe etabliert: freuen Sie sich auch 2016 auf die faszinierenden Möglichkeiten von 3D-Druckern und Co. Entdecken Sie Repair Cafes, Hackerzubehör, Selbstgemachtes, Workshops und vieles mehr.

Highlights der Aussteller

  • Zeitreise durch die Computerwelt
    Verein zum Erhalt klassischer Computer, Halle 5, Stand 5F52
    In Zeiten vom Smartphones und Tablets werden die Ursprünge des Computers fast vergessen. Der Verein zum Erhalt klassischer Computer widmet sich der Pflege und dem Erhalt klassischer Computersysteme verschiedener Hersteller. Probieren Sie Anwendungen, Spiele und Betriebssysteme aus alten Zeiten aus und reisen Sie durch die Vergangenheit der Computerwelt.
  • Anwendertipps von Linux-Experten
    Linux Usergroup Stuttgart (LUGS), Stand 5E57
    In diesem Jahr feierte das freie Betriebssystem Linux seinen 25. Geburtstag. Heute läuft Linux auf Smartphones, Tablets, Unterhaltungs- und Haushaltsgeräten. Die Linux Usergroup beschäftigt sich mit Linux und freier Software und stehen auf der Messe als Ansprechpartner zur Verfügung. An vier Arbeitsplätzen können die Besucher das Betriebssystem ausprobieren.
  • Do-it-yourself mit Holz, Metall und mehr
    HOBBYHIMMEL, Stand 5D52
    Der HOBBYHIMMEL ist eine offene Werkstatt und der Treffpunkt für Macher. Er bietet eine große Auswahl an Werkzeugen und Maschinen aus den Bereichen Holz, Metall, Elektro/ FabLab, Fahrrad, Farben und Textil sowie jede Menge Platz zum gegenseitigen Wissensaustausch.
  • Die Kunst des Funkens
    Freifunk Stuttgart e.V., Stand 5E57
    Netzwerk- und WLAN-Technik kennenlernen, einen Freifunk-Knoten betreiben und dabei helfen, ein Funk-Netzwerk aufzubauen: Das alles kann man am Stand vom Freifunk Stuttgart e.V. 
  • Technische Unterstützung bei PC-, Smartphone- und Multimediafragen
    AMMS e.V. Stuttgart, Stand 5F58
    Der AMMS ist ein Computerclub für Jedermann. Bei Fragen rund um PCs allgemein (Betriebssysteme, Programme und Hardware), Multimedia (Bild- und Videobearbeitung), Smartphones sowie Microcontroller- bzw. Robotertechnik stehen sie mit Rat und Tat zur Seite.
  • Fab Lab Aachen - Zwischen Forschung und Maker
    Media Computing Group, RWTH Aachen, Stand 52C2
    Das Fab Lab Aachen ist die Werkstatt der Media Computing Group. Hier werden neue Interaktionstechniken wie Wearables erforscht und entwickelt. Auf der Messe bekommen die Besucher einen Einblick in die Arbeit des Fab Labs und können den Experten bei ihrer Forschung über die Schulter schauen. 
  • Kreatives Schneiden mit dem Laser
    Laserkatze GbR, Stand 52C2
    Individuelle Projekte mit dem Laser werden von Laserkatze gefördert und unterstützt. Dass Laserschneiden nicht nur im industriellen Kontext, sondern auch kreativ eingesetzt werden kann, wird hier am Stand bewiesen. 
  • Technologie für Kostümbau und Requisiten
    Konworld Costume Engineering, Stand 52C2
    Cosplayer und diejenigen, die es noch werden wollen, finden hier Informationen und kompetente Ansprechpartner zu allen technischen Fragen rund um den Kostümbau. Bewegliche Kostümteile mit einfachen Mitteln herstellen gehört genauso dazu wie der Einsatz von 3D-Scannern/-Drucken, CNC-Fräsen und der Einbau von Servos, Motoren und Elektronik.
  • Maker-Kultur und Umgang mit Technik lernen
    Freie Maker e.V., Stand 52C2
    Der Verein Freie Maker hat es sich zum Ziel gesetzt, die Maker-Kultur zu fördern und die Gesellschaft im Umgang mit Technik zu bilden. Auf der Messe zeigt der Verein unter anderem den selbstgebauten 3D-Personenscanner, mit dem die Besucher ein digitales Abbild von sich machen lassen können.
  • Open-Source-Hardware zum Selbermachen
    Aisler B.V., Stand 52C2
    Die Plattform von Aisler stellt eine interaktive Suche durch über 35.000 Open-Hardware-Projekte zur Verfügung. Die Projekte werden nach ihrer Baubarkeit bewertet und dann als Kit zum Kauf bereitgestellt, um so Open-Source-Hardware bekannter und wiederverwendbar machen.